Sport : Hamburg verliert zwei Spieler und ein Spiel: 1:2 in Bochum

Richard Leipold

Bochum - Die Bilanz des Hamburger SV fiel wieder niederschmetternd aus. Beim 1:2 (1:1) in Bochum verloren die Hanseaten nicht nur ein wichtiges Spiel im Abstiegskampf, sondern zwei weitere Profis. Kapitän Rafael van der Vaart sah die Rote Karte (siehe unten), Verteidiger Collin Benjamin brach sich den Arm. „Es ist wieder alles gegen uns gelaufen“, sagte HSV-Trainer Thomas Doll. Über seine berufliche Zukunft wollte Doll nicht spekulieren. „Dazu äußere ich mich nicht mehr.“ Währenddessen ist mit dem VfL Bochum wieder zu rechnen. „Wir sind froh, dass wir nicht mehr auf einem Abstiegsplatz stehen“, sagte VfL-Trainer Marcel Koller.

Kurz vor dem Anpfiff hatten die Hamburger Profis einen Kreis gebildet, um sich auf die Partie einzuschwören. Doch schnell war es vorbei mit der Hamburger Herrlichkeit. Die Heimelf, zuvor zweimal in Bedrängnis, schloss ihren ersten gefährlichen Vorstoß mit dem Führungstor ab. Christoph Dabrowski wuchtete den Ball aus fünf Metern ins kurze Ecke. Der Führungstreffer beruhigte das Spiel, ehe es richtig begonnen hatte. Eine halbe Stunde zeigten sich beide Mannschaften unproduktiv. Kurz vor der Pause überraschten die Hamburger den VfL dann; Ljuboja vollstreckte zum Ausgleich. Nach der Pause kamen die Gäste besser zum Zuge und bestimmten die Richtung des Spiels, aber nicht dessen Ergebnis. Das übernahm der Bochumer Stürmer Misimovic, der einen Freistoß zum Siegtreffer nutze.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben