Sport : Hamburg versinkt

Der HSV verliert beim KSC 2:4 und verlässt den Pokalwettbewerb bei erster Gelegenheit.

Auf zum Sieg. Martin Stoll bejubelt seinen Treffer zum 3:2, der erstmaligen Führung für den KSC. Am Ende bezwangen die Gastgeber den Bundesligisten HSV 4:2. Foto: dapd
Auf zum Sieg. Martin Stoll bejubelt seinen Treffer zum 3:2, der erstmaligen Führung für den KSC. Am Ende bezwangen die Gastgeber...Foto: dapd

Karlsruhe - Der Hamburger SV hat sein Pflichtspieldebüt in der neuen Saison verpatzt und ist bei Pokal-Angstgegner Karlsruher SC in der ersten Runde ausgeschieden. Beim 2:4 (2:1) vor 16 138 Zuschauern im Wildparkstadion verspielten die Gäste zweimal eine Führung durch Marcus Berg (24. Minute) und Maximilian Beister (46.). Koen van der Biezen (31.), Selcuk Alibaz (58.), Martin Stoll (78.) und Elia Soriano (87.) drehten am Sonntag das Spiel für den Fußball-Drittligisten. Karlsruhe gewann auch das dritte Pokal-Heimspiel gegen den HSV.

An seiner ehemaligen Wirkungsstätte setzte Ex-KSC-Profi und HSV-Trainer Thorsten Fink auf Neuzugang René Adler im Tor, vorne sollten der Schwede Berg und der Südkoreaner Heung Min Son für Gefahr sorgen. Beide Angreifer waren in der ersten Hälfte aber kaum zu sehen, beim 1:0 hatte Berg Glück. Marcell Jansen hatte sich auf links durchgesetzt und in den Rücken der Abwehr gepasst. Dort verstolperte Berg zunächst, schob den Ball aber doch noch zur Führung ein.

Scheinbar unbeeindruckt vom Rückstand kam der KSC im Anschluss besser ins Spiel. Ein Diagonalpass von Hakan Calhanoglu, dessen Wechsel zum HSV fünf Tage vor dem Spiel bekanntgegeben wurde, brachte Danny Blum die Zeit für eine saubere Flanke. Koen van der Biezen hatte frei vor Adler per Kopf aus vier Metern keine Mühe. Viel dringender als den 18 Jahre alten Mittelfeldmann braucht der Liga-Dino aus Hamburg aber mehr Stabilität in der Defensive.

Nach 41 Minuten forderten alle KSC-Fans Elfmeter: Beister hatte im Zweikampf mit Alibaz das Bein stehen lassen – der Pfiff blieb aber aus. Als die Männer in den blauen Trikots gedanklich schon in der Halbzeit waren, erzielte der HSV die erneute Führung. Dennis Kempe unterlief einen langen Ball und Beister behielt alleine vor dem Tor die Nerven (46.).

Die Vorentscheidung verpassten dann erst Jansen (52.) mit einem Pfostenschuss und Jeffrey Bruma bei der folgenden Ecke mit dem Kopf. Das hatte Folgen: Alibaz zirkelte einen Freistoß aus 18 Metern zum Ausgleich ins Netz (58.). In der 78. Minute markierte Stoll nach einem Calhanoglu-Freistoß die Führung, Soriano machte kurz darauf alles klar. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben