Hamburger SV : Doll: "Ich gebe nicht auf"

Ungeachtet der jüngsten Niederlage gegen den VfB Stuttgart will HSV-Coach Doll sein Amt behalten. Auch Sportchef Beiersdorfer stellt sich hinter den Trainer.

Hamburg - Thomas Doll will trotz der 0:2-Niederlage am Dienstag beim VfB Stuttgart Trainer von Bundesligist Hamburger SV bleiben. "Ich gebe nicht auf. Ich sehe keinen Grund, warum ich das tun sollte", ließ Doll über die Website des Vereins verlauten. "Die Mannschaft hat gekämpft, hat alles gegeben", begründete der HSV-Coach seinen Verbleib im Amt. "Jetzt arbeiten wir auf das schwere Heimspiel gegen Gladbach hin. Dort wollen wir unbedingt drei Zähler holen", so Doll weiter. Die Hamburger empfangen am Samstag (15:30 Uhr, live bei Arena) die Mönchengladbacher Borussia, die in dieser Saison auswärts noch ohne Punktgewinn ist.

Auch HSV-Sportchef Dietmar Beiersdorfer will von einer Trainerdiskussion nichts wissen, sondern richtet den Blick nach vorn. "Trotz der letzten beiden Niederlagen hat die Mannschaft guten Fußball gezeigt", sagte Beiersdorfer und fuhr fort: "Uns fehlt ganz einfach das Positiv-Erlebnis. Das wollen wir jetzt mit aller Macht am Samstag erreichen." Die HSV-Verantwortlichen hoffen auf den Einsatz von Thimothee Atouba. Eventuell soll auch Raphael Wicky wieder im Kader stehen. Andererseits haben sich Mario Fillinger und Mehdi Mahdavikia in Stuttgart leichte Blessuren zugezogen. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar