Hammerwerfen : Betty Heidler holt drittes EM-Gold für Deutschland

Der deutsche Medaillenspiegel bei der Leichtathletik-EM bessert sich auf: Am Freitagabend holte Hammerwerferin Betty Heidler die dritte Goldmedaille – weil die Weltmeisterin von 2007 nach einem Tief viel abgeklärter geworden ist.

von
30.7.2010: Betty Heidler holt mit dem Hammer den dritten Titel für Deutschland.
30.7.2010: Betty Heidler holt mit dem Hammer den dritten Titel für Deutschland.Foto: dpa

Tatjana Lysenko machte den Vorklatscher. Sie blickte zu den Zuschauern und animierte sie zum Applaus. Dann ließ sie sich von einem Helfer einen Hammer reichen und marschierte entschlossen in den Ring. Rhythmisches Klatschen begleitete sie. Zehn Meter weiter ging Betty Heidler weg vom Ring, Lysenko rotierte jetzt hinter ihrem Rücken. Der entscheidende Moment. Die letzte Chance für die Russin. Wenn sie jetzt, in ihrem letzten Versuch, kontern würde, dann müsste Betty Heidler um ihre Goldmedaille fürchten. Noch lag sie im Finale des Hammerwerfens bei der Leichtathletik-EM in Barcelona mit 76,38 Metern in Führung. Aber Lysenko war Titelverteidigerin, sie hat eine Bestweite von 77,80 Metern. Die Deutsche freilich hatte auch noch einen Versuch.

Drehung, Abwurf, grenzenlose Erleichterung bei Heidler. Der Hammer von Lysenko blieb im Netz hängen, Betty Heidler aus Frankfurt war Europameisterin. Fröhlich riss sie die Hände in die Höhe. Die 76,38 Meter waren Saisonbestleistung für die Vize-Weltmeisterin. „Ich bin total happy und total zufrieden. Ich hatte den ganzen Tag den Wettkampf im Kopf und freue mich, dass ich gewonnen habe“, sagte sie nachher. Andererseits hatte die 26-Jährige eigentlich nur ihr Plansoll etwas übererfüllt. „Ich will mindestens Zweite werden“, hatte sie vor der EM erklärt. Das entsprach ihrem Selbstverständnis. Für sie war das eine Aussage, als würde sie beim Bäcker ein Vollkornbrot verlangen. Sie hatte ihre Form taxiert, ihre bisherige Saisonbestweite (75,82 Meter), für sie basierte der Satz auf einer fast mathematisch-nüchternen Berechnung.

So kam es rüber. Die Zeiten, in denen Betty Heidler nervös auftrat, in der sie hohe Ziele ohne innere Ruhe verkündete, die liegen immer länger zurück. Sie hat zu viele Erfahrungen durch. Nach dem WM-Sieg 2007 nahm sie alle Auszeichnungen und Ehrungen mit, getrieben von der Angst, so viele Einladungen blieben ein Einzelfall. Sie musste hart dafür büßen. Das Training litt, die Leistungen litten, die Psyche litt.

Inzwischen ist sie erheblich abgeklärter. „Durch meine Erfahrung habe ich viel Ruhe gewonnen“, sagte sie nach dem Triumph in Barcelona. Nach ihren beiden besten Würfen winkte sie entspannt ins Publikum. Diese Ruhe hat sie immer wieder getestet, etwa wenn Leute aus der Umgebung ihres Trainingsorts plötzlich auftauchten. Sie registrierte die Besucher mit beiläufigem Blick, ansonsten ließ sie sich nicht beeinflussen. Und irgendwelche Psychospielchen ihrer Konkurrenten nimmt sie auch nicht mehr so ernst.

2 Kommentare

Neuester Kommentar