Handball-Bundesliga : 35:21 - Füchse siegen in Gummersbach

Zehn Tage nach der bitteren Niederlage im Topspiel gegen den HSV landen die Füchse Berlin einen souveränen Auswärtssieg. Am zwölften Bundesliga-Spieltag setzt sich die Mannschaft von Trainer Dagur Sigurdsson mit 35:21 beim VfL Gummersbach durch.

von
Fuchs mit Bauch. Der Berliner Thümmler (li.) im Zweikampf mit dem Gummersbacher Schröder (r.).
Fuchs mit Bauch. Der Berliner Thümmler (li.) im Zweikampf mit dem Gummersbacher Schröder (r.).Foto: Imago

Die Füchse Berlin haben am zwölften Spieltag der Handball-Bundesliga einen souveränen Auswärtssieg gelandet. Am Mittwochabend setzten sich die Berliner nach einer geschlossenen Mannschaftsleistung mit 35:21 (18:11) beim VfL Gummersbach durch. „Wir waren von der ersten Minute an sehr präsent, haben nie zurückgelegen und das Tempo auch in der zweiten Halbzeit gehalten“, sagte Co-Trainer Volker Zerbe.

Gegen den Traditionsklub aus Nordrhein-Westfalen konnten sich die Füchse bereits nach einer Viertelstunde deutlich absetzen, weil Torhüter Silvio Heinevetter einen starken Tag erwischt hatte – und mit seinen Paraden zahlreiche Gegenstoßtreffer vorbereitete. „Unser Konterspiel war exzellent“, sagte Zerbe. Beste Schützen der Begegnung waren Fredrik Petersen (7) und Pavel Horak (6).

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar