Handball : DHB-Männer feiern Tore-Festival

Mit einem klaren Sieg gegen Außenseiter Portugal haben die deutschen Handballer eine gelungene Premiere als Weltmeister gefeiert.

Stuttgart - Zwei Monate nach dem Titelgewinn begeisterte der Gastgeber am Donnerstagabend in Stuttgart auch ohne den angeschlagenen Göppinger Shooting-Star Michael Kraus beim 38:28 (20:11)-Erfolg über den EM-15. die Fans. In der mit 6200 Zuschauern ausverkauften Porsche-Arena überzeugte die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) mit Spielfreude und Tempo-Handball. Kapitän Markus Baur (Lemgo/6/4) war bester Werfer für das Team von Bundestrainer Heiner Brand, das am Samstag (14:15 Uhr live in der ARD) in Mannheim erneut auf Portugal trifft.

Auch im ersten Spiel nach der mitreißenden Heim-Weltmeisterschaft konnte Brand nicht seine Wunschformation aufbieten. Der Kieler Henning Fritz, bei der WM als bester Torhüter ausgezeichnet, fehlte ebenso verletzt wie Michael Hegemann (Lemgo) und Oleg Velyky (Kronau/Östringen). Zudem musste Publikumsliebling Kraus, der bei der WM überraschend als bester Spielmacher geehrt wurde, passen. Den Göppinger plagt eine Zerrung im Rücken. Doch er hofft darauf, in Mannheim mitwirken zu können. "Ich glaube, es wird auf jeden Fall ein Einsatz möglich sein", sagte Kraus.

Strobel mit Nationalmannschafts-Debüt

Bei der Fortsetzung der WM-Party traf die deutsche Mannschaft auf einen mittelmäßigen Kontrahenten, der in allen Belangen unterlegen war. Vor der stimmungsvollen Kulisse nahm der Gastgeber die Portugiesen trotzdem nicht auf die leichte Schulter. Vielmehr demonstrierte die DHB-Auswahl von Beginn an die Stärke und den Siegeswillen, mit denen sie acht Wochen zuvor Weltmeister geworden war. Nahtlos fügte sich auch der junge Rückraumspieler Martin Strobel von HBW Balingen-Weilstetten ein, der sein Nationalmannschafts-Debüt in der 24. Minute mit seinem ersten Tor im Auswahl-Dress krönte.

Portugal zeigte großen Respekt vor dem Gastgeber, der dank einer konzentrierten Leistung von 2:0 (3.) über 12:6 (16.) bis auf 19:9 (26.) enteilte. Die Abwehr mit Organisator Oliver Roggisch (Magdeburg) stand stabil und ließ die Gäste nie zur Entfaltung kommen. Schon vor Florian Kehrmanns (Lemgo) 700. Treffer für die Nationalmannschaft zum 32:19 (46.) bejubelten die Zuschauer die Tor-Gala des Weltmeisters, der auch in der Schlussphase nicht nachließ und einen verdienten Kantersieg einfuhr. (Von Nils B. Bohl, dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben