Handball : Füchse Berlin empfangen Tabellenführer Flensburg

Die Füchse machen sich noch immer berechtigte Hoffnungen auf Tabellenplatz drei. Da kommt Flensburg zur Unzeit.

von
Trainer Velimir Petkovic glaubt auch gegen den Tabellenführer an die Chancen seines Teams.
Trainer Velimir Petkovic glaubt auch gegen den Tabellenführer an die Chancen seines Teams.Foto: dpa

Berlin - Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen, das weiß auch Ljubomir Vranjes. So hat der Handball-Trainer der SG Flensburg-Handewitt seinem Team zuletzt aus gegebenem Anlass eine Art Freischein ausgesprochen. „Meine Jungs dürfen heute trotzdem ein paar Bier trinken“, sprach Vranjes am vergangenen Sonntag. Das war sehr ungewöhnlich, weil die Norddeutschen eben nicht die unter Sportlern üblichen Kriterien für erhöhten Alkoholkonsum erfüllen, sprich: Sie hatten keinen großen Titel gewonnen. Im Finale um den DHB-Pokal kassierte die SG die sechste Endspiel-Niederlage in den letzten sieben Jahren. Was sollte da helfen außer einem gepflegten Frustbesäufnis? „Wir müssen jetzt nach vorn schauen“, sagte Vranjes, „denn wir haben noch viel vor in dieser Saison.“

Die Flensburger gehen als Tabellenführer in die entscheidenden Wochen der Saison, und auf dem Weg zur zweiten Deutschen Meisterschaft der Vereinsgeschichte nach 2004 machen sie am Ostersonntag Station in Berlin: Dann hat es Vranjes’ Team im Bundesliga-Spitzenspiel mit den Füchsen Berlin zu tun (15 Uhr, live bei Sport1). Die Füchse machen sich noch immer berechtigte Hoffnungen auf Tabellenplatz drei, der zur Teilnahme an der Champions League berechtigt – und den Gästen ist gewiss daran gelegen, die Meisterschaft nicht unnötig spannend zu machen.

„Wir sind an der Spitze der Liga angekommen und wollen beweisen, dass das kein Zufall ist“, sagt Füchse-Trainer Velimir Petkovic. Er erwartet, dass die Schleswig-Holsteiner mit ordentlich Frust aus dem Pokalfinale nach Berlin reisen. „Deshalb werden sie hier 110 Prozent geben.“ In ähnlichen Bereichen wird sich auch die Leistung der Füchse bewegen müssen, sofern sie eine Chance gegen den Tabellenführer haben wollen. Christoph Dach

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben