Handball : Füchse Berlin: Schön das Tempo halten

Die Füchse Berlin sind mit 4:0-Punkten in die Saison gestartet. Diese Serie will der Weltpokalsieger am Samstag beim Bergischen HC fortsetzen.

von
Petar Nenadic (links) stellte gegen Minden den 10-Tore-Vorsprung her. Foto: Imago
Petar Nenadic (links) stellte gegen Minden den 10-Tore-Vorsprung her.Foto: Imago

Petar Nenadic trieb den Ball mit einer Entschlossenheit nach vorn, als ginge es um den Einzug in die nächste Europapokalrunde. Mindestens. Füchse vor, noch ein Tor, sozusagen. Dabei war das Bundesliga-Heimspiel der Füchse Berlin gegen Minden am Mittwoch faktisch längst entschieden, der Vorsprung der Berliner Handballer betrug Sekunden vor dem Ende neun Treffer – und trotzdem drückte Nenadic, ihr Spielmacher und Torschützenkönig der letzten Saison, so richtig aufs Tempo. Auf dass es doch noch ein zweistelliger Vorsprung wird, und das klappte ja auch (Endstand: 36:26).

Die Szene könnte sich als Sinnbild für den Spielstil der Berliner in den nächsten, mit Wettkämpfen vollgepackten Monaten erweisen. Bereits an diesem Samstag bestreiten die Füchse ihr drittes Bundesliga-Spiel der Saison, beim Bergischen HC (19 Uhr) soll dann auch wieder die modifizierte Tempo-Taktik zum Einsatz kommen. „Wir müssen dieses Mittel einfach nutzen, weil wir viele gute Spieler im Kader haben“, sagt Trainer Erlingur Richardsson. „Wir können oft wechseln und Tempo machen“, ergänzt der Isländer, „aber Grundvoraussetzung ist und bleibt, dass wir eine harte Defense spielen.“ Ohne einen anständigen Mittelblock und ein verlässliches Torhüter-Gespann – alte Handball-Regel – ist die Sache mit den Tempogegenstößen nicht praktikabel.

„Wir sind mit 4:0 Punkten gestartet, das war das Ziel“, sagt Manager Bob Hanning, „aber das wollen wir jetzt natürlich fortsetzen.“ Und der Spielplan meint es diesbezüglich ganz gut mit den Füchsen: Bis zum ersten richtigen Höhepunkt der Bundesliga-Saison, dem Heimspiel gegen Rekordmeister THW Kiel am 5. Oktober, müssen sie ausschließlich gegen Teams antreten, die auf dem Papier nicht so stark besetzt sind wie die Füchse – nämlich zu Hause gegen Balingen (25. September), den TVB Stuttgart (28. September) und in Hannover (3. Oktober). Und eben heute beim Bergischen HC.

Folgen Sie der Sportredaktion auf Twitter:

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar