Handball : Füchse: Im Fallen nach oben

Die Füchse blamieren sich in der Bundesliga beim EHF-Cup-Sieger VfL Gummersbach - und planen bereits das Hoch.

Hartmut Moheit

Berlin - So richtig vertraut mit den Plänen der Füchse scheint Torsten Laen nicht zu sein. Bei seinem Kurztrip nach Berlin prognostizierte der 29-jährige Däne, der vom Champions-League-Sieger Ciudad Real kommen wird, dass sein neuer Verein in zwei bis drei Jahren im Europacup spielen könne. Vielleicht hat ihn ja auch die Kunde vom blamablen 31:40 der Füchse in der Bundesliga beim EHF-Cup-Sieger VfL Gummersbach zu dieser Aussage bewogen. Doch Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning klärte noch einmal auf: „Unser Ziel in der kommenden Saison liegt zwischen Platz sechs und acht.“ Das hieße, dass die Berliner bereits Ende 2010 international spielen dürften.

Aktuell ist das Team vom scheidenden Trainer Jörn-Uwe Lommel davon meilenweit entfernt, was nicht nur der Tabellenplatz elf dokumentiert. Lommel entschuldigte sich sogar für den Auftritt beim VfL. „So eine Leistung kann man sich nicht erlauben. Wir haben völlig verdient in dieser Höhe verloren.“ Die neun Niederlagen in der zweiten Halbserie bezeichnet auch der österreichische Linksaußen Konrad Wilczynski als katastrophal und gibt zu: „Die Luft ist raus.“ Dennoch fordert er von sich und seinen Mitspielern vor dem Saisonabschlussspiel gegen Melsungen am Samstag um 15 Uhr in der Schmeling-Halle: „Wir müssen uns zusammenreißen und mit einem Sieg bei den Fans einen guten Eindruck hinterlassen.“

Von einem Erfolg mit sechs Treffern plus, der noch den zehnten Platz bringen würde, spricht bei den Füchsen kaum noch jemand. Wenn Jörn-Uwe Lommel sein Team heute in einem Berliner Hotel um sich versammelt und auf den Saisonabschluss einschwört, steht einzig ein Sieg als Forderung. Und damit die Erfüllung des Saisonziels von 30 Punkten. Ob nun Platz zehn oder elf erreicht wird, ist ohnehin nur von statistischem Wert.

Die Kunde vom Ergebnis wird auch Stian Vatne erreichen, der zwei Tage lang zu einem medizinischen Check und zur Wohnungssuche in Berlin weilt, aber das Spiel selbst nicht mehr besuchen kann. Wie Torsten Laen wird auch der norwegischen Nationalspieler aus Spanien, vom BM Aragon, zu den Füchsen wechseln. Im Gegensatz zu seinem neuen Teamkollegen hat Vatne jedoch einen Informationsvorsprung. Bob Hanning hat ihn extra noch einmal darauf hingewiesen, wohin es mit den Füchsen schon in der nächsten Saison gehen soll. Hartmut Moheit

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben