Handball : Füchse verlieren in Minden

Als Favorit traten die Füchse beim Abstiegskandidaten GWD Minden an - und wurden ihrer Rolle nicht gerecht. Die Berliner verloren 28:30, weil ihnen die Aggressivität in der Abwehr fehlte.

Fünf Minuten vor Schluss glich Konrad Wilczynski per Siebenmeter zum 28:28 aus und ließ die Füchse Berlin im Bundesligaspiel bei GWD Minden wieder hoffen. Doch die Gastgeber, die um den Klassenerhalt kämpfen, erzielten zwei weitere Tore. Wilczynski, mit elf Treffern bester Werfer, scheiterte hingegen kurz darauf beim nächsten Versuch an der Siebenmeterlinie. Es blieb bei der 28:30 (13:15)-Niederlage der als Favoriten angereisten Berliner.

„Gerade als Favorit dürfen wir nicht nachlässig sein, um als Sieger vom Platz gehen zu können“, hatte Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning vor dem Spiel gesagt und eine bessere Leistung gefordert als zuletzt beim mühsamen Heimsieg gegen Balingen. Doch er wurde enttäuscht. Hanning kritisierte, „dass die Abwehr nicht die nötige Aggressivität gezeigt hat.“ Folglich habe man trotz 9:6-Führung zur Pause knapp zurückgelegen. „Zuhause kippt so ein Spiel noch, auswärts eben nicht“, sagte er. Man habe gemerkt, dass die Mindener, die als Tabellen-14. ins Spiel gegangen waren, um ihre Existenz gekämpft hätten. Durch die Niederlage sind die Füchse vom achten auf den neunten Rang gerutscht. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben