Handball-WM : Franzosen wittern Betrug

Die Schiedsrichter sind schuld: Wie Spanien fühlen sich Frankreichs Handballer nach dem Spiel gegen das deutsche Team um den Sieg gebracht. Dem ZDF bescherte die Live-Übertragung einen neuen Quotenrekord.

Paris - Nach dem knappen Sieg der deutschen Handball-Nationalmannschaft im WM-Halbfinale gegen Frankreich gibt es im Land des Europameisters Kritik an der Leistung der schwedischen Schiedsrichter Patrick Hakansson und Maths Nilsson. "Die Schiedsrichterentscheidungen entgleiten, und man kann leider nichts tun", sagte der Technische Direktor des französischen Verbandes, Philippe Bana, laut der Zeitung "Le Parisien". Beim Stand von 32:31 für Deutschland kurz vor Schluss der zweiten Verlängerung hatten die Schiedsrichter ein Tor für Frankreich nicht anerkannt.

Am Vorabend des Spiels sprachen die Franzosen mit dem Präsidenten des Handball-Weltverbandes, dem Ägypter Hassan Moustafa. "Wir haben ihm gesagt, dass wir nicht erleben wollen, was die Spanier im Viertelfinale gegen die Deutschen erlitten haben", sagte Bana. "Die Botschaft ist sichtbar nicht angekommen." Die Zuschauer hätten Schiedsrichter gespielt. "Das ist gefährlich für unseren Sport." Die Spanier hatten nach zwei für sie negativen Entscheidungen in den Schlusssekunden 25:27 gegen Deutschland verloren.

"Deutsche Hölle"

Der französische Torhüter Thierry Omeyer hatte nach dem Spiel gegen Deutschland erklärt, man werde nie wissen, "warum dieses Tor aberkannt wurde. Und im Handball kommt es bekanntlich nicht in Frage, wie bei Pferderennen Kommissare ermitteln zu lassen."

Die Zeitung "Figaro" betont die aufpeitschende Rolle der Zuschauer, ohne darin Unsportlichkeit zu sehen: "Die Franzosen stürzen in die deutsche Hölle." Kritischer ist "Libération": "Michaël Guigou erzielt den Ausgleich, doch sein Tor wird von den Schiedsrichtern nicht anerkannt. Aber warum? Die Schiedsrichter müssen niemandem Rechenschaft ablegen. Man kann sich gut vorstellen, wie die Schiedsrichter hinter einem Duschvorhang sitzen und das Für und Wider mit den 19.000 Zuschauern abwägen. Tor also ungültig, sagen sie."

10,64 Millionen sahen Halbfinale

Die Fernsehübertragung des Halbfinals im ZDF hat dem Sender unterdessen eine Rekord-Einschaltquote beschert. 10,64 Millionen Zuschauer (41,3 Prozent) - so viele wie noch nie bei einem Handballspiel - verfolgten ab 17:25 Uhr nach Senderangaben das dramatische Spiel. Das Viertelfinale gegen Spanien hatten zwei Tage zuvor 8,23 Millionen Zuschauer gesehen - am Sonntag überträgt die ARD ab 16:30 Uhr das Finale gegen Polen. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben