Sport : Handballer verlieren beide EM-Testspiele gegen Island

Regensburg - Die deutschen Handball-Männer bleiben vor der Europameisterschaft ohne Erfolgserlebnis gegen eine Spitzen-Mannschaft. Neun Tage vor Beginn des Turniers in Österreich unterlag der EM-Vierte am Sonntag in Regensburg Island mit 29:33 (17:18). Am Vortag hatte die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) in Nürnberg mit 28:32 gegen den Olympia-Zweiten verloren. Den letzten Test vor der EM absolviert der WM-Fünfte am Mittwoch in Mannheim gegen Brasilien.

Vor 5600 Zuschauern in der ausverkauften Donau-Arena gab Torhüter Johannes Bitter 13 Tage nach seiner Ellbogen-Operation sein Comeback und bot eine solide Vorstellung. Dagegen fehlte Rückraum-Ass Holger Glandorf, der sich am Vortag eine Zerrung im rechten Oberschenkel zugezogen hatte. Für ihn kam der kurzfristig nachnominierte Großwallstädter Steffen Weinhold zum Einsatz. Bester Werfer beim WM-Fünften war erneut der Göppinger Lars Kaufmann (7).

Überraschend begann die deutsche Mannschaft ohne Abwehrchef Oliver Roggisch. Ohne ihn jedoch war die Deckung löchrig, was die Isländer für leichte Tore vor allem des wieder starken Olafur Stefansson (9) nutzte. Erst als Roggisch aufs Feld kam, holte der Gastgeber auf, lief aber in der zweiten Hälfte bis auf eine Ausnahme (19:18/33.) einem Rückstand hinterher. Wie schon am Vortag verhinderten leichte Fehler einen Erfolg. Beim 29:32 (59.) war die Niederlage besiegelt. „Ich bin insgesamt nicht unzufrieden, ich sehe einen Fortschritt“, sagte Bundestrainer Heiner Brand dennoch. „Die vier Tore spiegeln nicht den Leistungsstand wider. Handballerisch war das ein Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften.“ dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar