Hannover - Bayern : Mini-Hoffnung auf den Titel

Der FC Bayern München hat seine Minimalchance zur Titelverteidigung gewahrt. Der Meister gewann bei Hannover 96 trotz einer enttäuschenden Leistung - bleibt aber sechs Punkte hinter Schalke 04.

Hannover - Vor 49.000 Zuschauern in der ausverkauften AWD-Arena setzten sich die Münchener dank einer Steigerung in der zweiten Halbzeit durch Treffer von Martin Demichelis (53.) und Bastian Schweinsteiger (71.) mit 2:1 (0:1) durch, nachdem Arnold Bruggink (44.) die zwischenzeitliche Führung für 96 erzielt hatte. Gastgeber Hannover muss nach dem fünften sieglosen Spiel in Folge seine Hoffnungen auf den Sprung ins internationale Geschäft abschreiben und verlor zudem Frank Fahrenhorst wegen einer Roten Karte (79./Notbremse).

Die Bayern boten eine wenig überzeugende Vorstellung, vor allem in der ersten Halbzeit. Die Abstimmungsprobleme waren nicht zu übersehen, die durch die teilweise unfreiwillige Rotation mit sechs neuen Spielern im Vergleich zum Mailand-Spiel verursacht wurden. Trainer Ottmar Hitzfeld musste in Willy Sagnol, Hasan Salihamidizic und Lucio drei verletzte Spieler ersetzten und ließ zudem die in der Champions-League-Partie eingesetzten Lukas Podolski, Owen Hargreaves und Michael Rensing auf der Bank.

Hannover drängte Bayern in die Defensive

In der Offensive fiel die Bayern nur in einigen Szenen in den Anfangsminuten etwas ein, als der Gastgeber noch vorsichtig agierte - und in der Schlussphase. Fast eine Stunde nutzten die Hannoveraner die Freiräume, weil die Gäste aus München in dieser Phase wenig Widerstand boten. Roy Makaay und Claudio Pizarro bekamen im Angriff nur wenig verwertbare Anspiele und konnten sich zudem in den wenigen Strafraumszenen kaum durchsetzen. Der nach einer knappen Stunde eingewechselte Lukas Podolski war immerhin an der Vorarbeit des zweiten Treffers beteiligt.

Die Bayern wurden lange in die Defensive gedrängt. Dem wachsenden Druck der engagierten Mannschaft von Trainer Dieter Hecking hatten die Bayern bis zum Ausgleich fast nichts entgegenzusetzen. Vor allem auch im Strafraum ging es teilweise turbulenter zu als es dem starken Tormann Oliver Kahn lieb sein konnte.

Verdiente Führung zur Pause

Glück hatten die Bayern bereits in der 14. Minute, als ein Kopfball von Bruggink nach Flanke von Jan Rosenthal neben dem regungslosen Torwart Oliver Kahn am Pfosten landete. Ein zweites Mal hatten die 96-Fans den Torschrei auf den Lippen, als Rosenthal (37.) ins Netz traf, aber bei dem vorhergehenden Torschuss von Frank Fahrenhorst im Abseits gestanden hatte. Zur völlig verdienten Führung kurz vor der Halbzeit benötigten die Hannoveraner dann ein wenig Glück: Der Schuss von Bruggink wurde von Daniel van Buyten so abgefälscht, dass Tormann Kahn keine Chancen hatte. Beim Schuß von Dariusz Zuraw (65.) rettete Schweinsteiger auf der Linie.

Bei den Bayern waren gute Möglichkeiten hingegen Mangelware, ehe die Tore in der zweiten Halbzeit fielen. Demichelis traf aus kurzer Distanz, als er den Ball nach einer Vorlage von Andreas Ottl ins Tor wuchtete. Ottl bereitete auch den anschließenden Treffer von Schweinsteiger vor, der aus knapp 16 Metern traf. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben