Hansa-Trainer : Eilts zeigt in Rostock Emotionen

Der neue Trainer des FC Hansa Rostock Dieter Eilts

241211_0_49005783.jpeg
Hansa steht Kopf. Statt um den Aufstieg spielt Rostock gegen den Abstieg. Foto: dpa

RostockSeine Wangen waren von der Kälte ganz rot, doch nicht nur die eisigen Temperaturen hatten bei Dieter Eilts Spuren hinterlassen. Bei seiner Premiere als Cheftrainer des Fußball-Zweitligisten FC Hansa Rostock gab es für ihn nicht viel Erwärmendes zu sehen. „Wir sind noch nicht stabil und selbstbewusst genug. Wir haben dem Gegner Chancen geschenkt“, sagte er nach der 0:1-Heimniederlage am Montagabend gegen den TSV 1860 München.

Eilts bekam einen ersten Eindruck, was auf ihn zukommt: Die Mannschaft wirkte verunsichert, die Defensive offenbarte wie zuletzt Abstimmungsprobleme und im Sturm fehlte die Durchschlagskraft. „Ich wusste, dass ein großer Berg Arbeit vor uns liegt“, analysierte der 43-Jährige mit ruhiger Stimme. Während des Spiels zeigte der Nachfolger von Frank Pagelsdorf an der Seitenlinie dagegen mehr Emotionen. Er gestikulierte und sprang immer wieder von der Trainerbank auf. Einen Motivationsschub für seine Spieler brachte dies jedoch noch nicht. Der Bundesliga-Absteiger wartet nunmehr seit sechs Spielen auf einen Sieg und hat als Tabellen-14. nur einen Zähler Vorsprung auf den Abstiegs- Relegationsplatz.

Dennoch schlug Eilts zunächst leise Töne an und ging auf Schmusekurs zu seinen Spielern: „Insgesamt war das nicht so schlecht. Vor allem in der zweiten Halbzeit gab es ordentliche Ansätze. Wir müssen uns aber in vielen Dingen verbessern.“ Eine klare Ansage machte er jedoch an die Grüppchenbildung innerhalb der Mannschaft, die in der vergangenen Woche öffentlich gemacht wurde: „Jeder muss sich in der Dienst der Mannschaft stellen, eigene Interessen stehen hinten an.“ Rostocks Torhüter Jörg Hahnel sagte: „Das war sicherlich noch kein Zauberfußball. Man hat aber gesehen, dass die Mannschaft will.“ Die 8200 Zuschauer vertraten eine andere Meinung. Mit einem gellenden Pfeifkonzert und Rufen wie „Vorstand raus“ oder „Und ihr wollt Hansa Rostock sein“ verabschiedeten sie ihr Team. Der Vereinsvorsitzende Dirk Grabow wirkte nach der erneuten Pleite angeschlagen. „Ich kann die Reaktion der Fans verstehen. Jetzt müssen wir in Augsburg etwas reißen“, forderte er. Doch auswärts brachten die Rostocker in dieser Saison noch nichts zustande. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar