Sport : Hertha bastelt am neuen Gesicht Der Umbruch kommt – elf Verträge laufen aus

Michael Rosentritt

Berlin - Während Yildiray Bastürk am Samstag gegen Leverkusen sein Heimdebüt im Berliner Olympiastadion geben wird, werden sich einige seiner Mitspieler auf einen langsamen Abschied von Hertha BSC einstellen können. Die Verträge von elf Profis laufen am Saisonende aus. Und dass nicht alle verlängert werden, steht fest. „Wir haben die Chance, einen Umbruch einzuleiten“, sagt Trainer Falko Götz. Und diese Chance soll genutzt werden.

Bis zum Sommer 2005 ist es zwar noch eine Weile hin, doch die personellen Planungen laufen „intern auf Hochtouren“. Der Trainer mag zum jetzigen Zeitpunkt keine Namen nennen, „aber dass wir uns intensiv umsehen, ist nicht nur normal, sondern einfach erforderlich“. Wenig Chancen auf eine Vertragsverlängerung dürften die Spieler Hartmann und Schmidt haben. Ebenfalls laufen die Verträge der drei Torhüter Fiedler, Tremmel und Semghoun sowie von Mittelfeldspieler Chahed aus. Rehmer, Reina, Kovac und Bobic besitzen Klauseln in ihren Verträgen, wonach erst eine Mindestanzahl von Pflichtspielen eine Verlängerung der Anstellung nach sich ziehen würde. Die Zahl der Spiele liegt bei 20 beziehungsweise 25.

Mit einigen dieser elf Profis möchte Hertha unbedingt verlängern, bei Spielern wie Arne Friedrich, „müssen wir uns strecken, sie zu halten“, sagt Götz. Gleichzeitig werde der Berliner Bundesligist mindestens drei, vier personelle Veränderungen vornehmen. Dafür aber gebe es keine Zeitgrenze. „Wir wollen agieren und nicht reagieren“, sagt Falko Götz, „auch ein schneller Abschluss ist möglich“. In der Winterpause öffnet sich noch einmal der Transfermarkt, einen möglichen Wechsel in dieser Zeit will der Trainer nicht ausschließen. „Wir werden in jedem Fall situationsbedingt handeln.“ Regelmäßig treffen sich Manager Dieter Hoeneß, Michael Preetz sowie Herthas Trainerstab, um personelle Angelegenheiten zu diskutieren. „Jeder Spieler hat hier die Chance, seinen Wert unter Beweis zu stellen“, sagt Götz. Samstag ist die nächste Chance.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben