Hertha BSC Berlin : Favre bekommt seinen Lieblings-Stürmer

Endlich ist es offiziell: Der brasilianische Angreifer Raffael wechselt nach langem Transferpoker sofort vom FC Zürich zu Hertha BSC. Bei Trainer Lucien Favre stand Raffael schon lange ganz oben auf der Wunschliste.

Raffael
Entlastung für Pantelic: Raffael soll im Hertha-Sturm für Wirbel sorgen. -Foto: dpa

Zürich/BerlinFußball-Bundesligist Hertha BSC Berlin und der Schweizer Meister FC Zürich sind sich über einen Wechsel von Raffael an die Spree einig geworden. Wie der Schweizer Klub auf seiner Internet-Seite vermeldet, hätten sich die Klubs auf einen "sofortigen Wechsel" verständigt. Über die Transfermodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart.

Herthas Manager Dieter Hoeneß wollte sich an seinem 55. Geburtstag für den Transfer nach wochenlangem Poker allerdings nicht feiern lassen. "Es ist ein großer Schritt getan. Mehr nicht. Auf uns wartet in dieser Sache noch viel Arbeit", sagte Hoeneß. Der Manager wies auf den Gesundheitscheck des Spielers und die Einigung, die Hertha mit Raffael treffen müsste.

Klubs vereinbaren "erfolgsorientierte Zahlungen"

Ganz anders äußerte sich da Zürichs Vereinspräsident Ancillo Canepa, der den Transfer bestätigte: "Wir haben eine gute Einigung für beide Vereine und auch für den Spieler getroffen." Bei der Ablösesumme habe man sich "in der Mitte" getroffen. Zürich verlangte zuletzt 5,5 Millionen Euro, Hertha wollte 4,5 Millionen Euro zahlen.

Laut Canepa hätten die Klubs zudem "erfolgsorientierte Zahlungen" vereinbart. Falls Hertha in die Champions League kommt oder Raffael für viel Geld an einen anderen Verein transferiert wird, soll der Schweizer Meister profitieren. Zürich selbst will den sportlichen Verlust durch die Verpflichtung eines schwedischen Nationalspielers kompensieren.

Der technisch versierte Brasilianer gilt seit langem als Wunschspieler von Herthas Coach Lucien Favre, der den FC Zürich bis zum vergangenen Sommer trainiert hatte. Der 22-Jährige erzielte in 77 Ligaspielen 39 Tore und war in den vergangenen zwei Jahren maßgeblich am Gewinn der beiden Meistertitel von Zürich beteiligt. (hu/sid)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben