Sport : Hertha BSC: Den Nachfolger bald präsentieren

Herr Below[Jürgen Röber wird Hertha am]

Sieghard Below (45) ist Fußball-Dozent und Nachwuchstrainer am Institut für Sport-Wissenschaften an der Humboldt-Universität.

Herr Below, Jürgen Röber wird Hertha am Saisonende verlassen. Bis dahin möchte er den Vertrag erfüllen. Wird der Trainer nicht zur lahmen Ente, wie ein Präsident, dessen Amtszeit zu Ende geht?

Risiken gibt es, aber ich denke, dass Röber die Mannschaft erreicht auch wenn feststeht, dass er gehen wird. Die Mechanismen im Profifußball sind klar: Die Spieler stehen in gesunder Konkurrenz. Sportler wollen gewinnen, jeder will einen Titel holen. Im Fußball kommt der ökonomische Aspekt hinzu. Die Spieler verdienen nur gutes Geld, wenn sie spielen dürfen und auch Erfolg haben. Außerdem geht es um ihren Job. Sie müssen sich dem neuen Trainer präsentieren. Sie wollen auch in den Planungen des neuen Trainers eine Rolle spielen. Die Spieler müssen mit Röber zusammenarbeiten.

Wenn Hertha BSC in den nächsten Monaten verliert, wäre Jürgen Röber ein einfaches Alibi. Die Schuld liegt dann wieder am Trainer.

Hertha BSC muss dann sofort die Reißleine ziehen. Röber wird es schwer haben, sich vor der Mannschaft durchzusetzen. Aber das kommt auf die Charaktere der Spieler an. Die meisten sind aber Profis. Und die wissen, dass sie es sind, die da unten auf dem Rasen stehen. Die Rolle des Trainers wird überschätzt. Ein ganzer Trainerstab bereitet die Mannschaft auf ein Spiel vor. Im Spiel kann ein Trainer nicht mehr groß eingreifen.

Was glauben Sie, wie wird sich Röber in den nächsten Monaten am Spielfeldrand verhalten?

Jürgen Röber wird nach den hektische Wochen wesentlicher befreiter wirken. Röber ist ein ehrgeiziger Trainer. Er wird in den nächsten Monaten zeigen, dass Hertha ihm zu Unrecht keinen längeren Vertrag angeboten hat. Der Verein liegt ihm emotional am Herzen. Sonst hätte er nach dem Spiel gegen Leverkusen nicht geweint.

Gestern wurde auch bekannt, dass Huub Stevens bei Schalke 04 aufhören wird. Wäre Stevens einer für Hertha BSC?

Nein, Stevens ist nicht geeignet. Der Verein will einen großen Trainer präsentieren, einen charismatischen Trainer wie Louis van Gaal. Stevens kann man nicht vergleichen.

Wann sollte Herthas Manager Dieter Hoeneß Röbers Nachfolger präsentieren?

Spätestens im Frühjahr. Manche Spieler machen so noch Reserven frei. Sie sind zusätzlich motiviert.

Und Jürgen Röber?

Der spielt dann kein Rolle mehr.

0 Kommentare

Neuester Kommentar