Sport : Hertha BSC: Der Tag, an dem die Probleme kamen

Klaus Rocca

Die Rolle als Tabellenführer liegt Hertha BSC ganz offensichtlich nicht. Schon in Dortmund setzte es in der vergangenen Woche eine Niederlage, nun verlor die Mannschaft von Trainer Jürgen Röber auch noch das Spitzenspiel gegen Schalke 04 mit 0:4. Drei Tore des Schalker Angreifers Ebbe Sand und ein Treffer von Jörg Böhme waren auf der Baustelle Olympiastadion für die erste Heimniederlage der Berliner verantwortlich. Hertha BSC ist seine Spitzenposition fürs erste los. Zurecht, wenn man die gestrige Leistung in Betracht zieht.

Die Probleme für die Berliner hatten schon vor dem Anpfiff begonnen. Sebastian Deisler hatte sich beim Abschlusstraining mit einer Grippe und 38,2 Grad Fieber abgemeldet. Sein Nationalmannschaftskollege Stefan Beinlich fiel ebenfalls aus, weil er zu große Schmerzen im Zeh verspürte. Mit Marko Rehmer summierten sich die Ausfälle auf insgesamt drei Nationalspieler. Somit stellte sich gestern Frage: Was ist Hertha Wert, wenn die wichtigsten Spieler im Mittelfeld ausfallen?

Offensichtlich nicht viel, wie 50 000 Zuschauer im Berliner Olympiastadion ab der ersten Minute erkennen mussten. Schalke 04 begann furios, mit einem weiten Pass auf Ebbe Sand. Manndecker Kostas Konstantinidis stürzte im Zweikampf mit dem Schalker Angreifer zu Boden, und Sand musste nur noch den Ball über den herausstürzenden Torwart Gabor Kiraly lupfen, schon lag der Ball zum ersten Mal im Tornetz von Hertha BSC. Eine Trotzreaktion der Berliner blieb aus, ganz im Gegenteil Schalke spielte munter weiter nach vorne.

Vielleicht hatte sich Eyjölfur Sverrisson gedacht, dass Schalke für dieses offensive Spiel auch belohnt gehört. Wie anders lässt sich sonst erklären, dass der Manndecker seinem Gegenspieler Ebbe Sand in der 16. Minute bei einer Ecke von Andreas Mölller so viel Raum ließ, dass dieser ohne Probleme mit dem Kopf das 2:0 für Schalke 04 erzielen konnte. Es war bereits das 10. Saisontor des dänischen Angreifers.

Genug der Probleme für die Berliner, sollte man denken, aber es kam noch schlimmer. Erst musste Trainer Jürgen Röber Anthony Sanneh mit einer Oberschenkelverletzung aus dem Spiel nehmen. Dann behandelte der Mannschaftsarzt Dariusz Wosz für ein paar Minuten. Der Mittelfeldspieler war schon mit einem Bluterguss im Rücken ins Spiel gegangen. In der zweiten Halbzeit stand der Dribbelkünstler zwar noch auf dem Platz, machte aber einen angeschlagenen Eindruck. Zu allem Überfluss musste nach der Pause auch noch Alex Alves in der Kabine bleiben. Muskelfaserriss lautete die erste Diagnose. Für ihn stürmte Ali Daei.

Hertha hatte in der ersten Halbzeit nur ein Mal auf das Tor von Torhüter Oliver Reck geschossen, als sich Tretschok in der 41. Minute Torhüter Oliver Reck gegenüber sah. Mehr als ihn anschießen, konnte der Berliner aber nicht. Ganz anders die Gäste, die bei nahezu jedem Angriff einem weiteren Treffer sehr nahe kamen. Schalke-Coach Huub Stevens ärgerte sich trotz der Führung in der Halbzeitpause: Wir haben unsere Chancen nicht genützt, die müssen wir reinmachen.

In den zweiten 45 Minuten kamen die Berliner zwar besser ins Spiel. Die wirklichen Torchancen aber lagen weiterhin auf Seiten der Schalker. Angreifer Gerald Asamoah vergab zunächst freistehend vor Kiraly, doch dann sorgten Jörg Böhme und wiederum Ebbe Sand mit seinem elften Saisontor zum 0:4 für die endgültige Entscheidung. Als am Ende das Ergebnis von Bayern München bekannt gegeben wurde, hatten die Schalker Fans noch einen weiteren Grund zu jubeln: Schalke zog in der Tabelle an Hertha BSC und den Bayern vorbei.

0 Kommentare

Neuester Kommentar