Hertha BSC : Gilberto verlässt Krankenhaus

Der Brasilianer Gilberto hat zwei Tage nach seinem Zusammenstoß mit Steven Cherundolo von Hannover 96 und der daraufhin diagnostizierten Gehirnerschütterung das Krankenhaus wieder verlassen.

Berlin - Zwei Tage nach seiner Gehirnerschütterung hat Gilberto von Fußball-Bundesligist Hertha BSC am Montag das Krankenhaus Westend wie geplant verlassen können. Der brasilianische Nationalspieler war beim Heimspiel gegen Hannover 96 (1:1) am Samstag mit Steven Cherundolo zusammengeprallt und musste bereits nach wenigen Minuten mit einer Trage vom Feld gebracht werden.

«Noch habe ich ein bisschen Kopfschmerzen» sagte Gilberto der Homepage des Clubs zufolge. Am Dienstag wird der 29-Jährige noch einmal untersucht, wann er wieder ins Training einsteigen kann, ist noch fraglich. Auch sein Einsatz am kommenden Samstag in Frankfurt ist derzeit ungewiss.

Offen ist auch, ob Torhüter Christian Fiedler im Auswärtsspiel gegen die Hessen mitwirken kann. Fiedler hatte sich gegen Hannover schon in der ersten Halbzeit eine schwere Muskelverhärtung in der Wade zugezogen und kann momentan nicht trainieren. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben