Hertha BSC : Hajime Hosogai wechselt zum VfB Stuttgart

Hajime Hosogai verlässt Hertha BSC und wechselt zum VfB Stuttgart. Der wiederum verliert Filip Kostic an den HSV - für viel Geld allerdings.

Hajime Hosogai spielt nicht mehr länger bei Hertha.
Hajime Hosogai spielt nicht mehr länger bei Hertha.Foto: dpa

Hertha BSC und der Japaner Hajime Hosogai gehen künftig getrennte Wege. Der 30 Jahre alte Mittelfeldspieler unterschrieb bei den Schwaben einen Zweijahresvertrag, teilte der Fußball-Zweitligist am Montag mit. Zur Höhe der Ablösesumme äußerten sich beide Vereine nicht. Der Ex-Leverkusener und Ex-Augsburger Hosogai war unter anderem auch bei Darmstadt 98, Hannover 96 und 1860 München im Gespräch. In Stuttgart spielt Hosogai wie schon in Augsburg unter Trainer Jos Luhukay. „Hajime Hosogai passt sehr gut in unser Profil. Er ist im Defensivbereich auf allen Positionen einsetzbar“, sagte der Stuttgarter Sportvorstand Jan Schindelmeiser. Für Hertha BSC bestritt Hosogai 53 Begegnungen.

Unterdessen vermeldete der VfB Stuttgart einen Abgang: Der Hamburger SV hat seinen Wunschspieler Filip Kostic an die Elbe gelotst. Nach einem wochenlangen Poker mit dem VfB Stuttgart kommt der umworbene serbische Nationalspieler für die Vereins-Rekordablöse von angeblich 14 Millionen Euro zum norddeutschen Bundesliga-Klub. Der 23 Jahre alte Außenstürmer bestand am Sonntagabend den Medizincheck. Dass er am Montag noch nicht auf dem Trainingsplatz stand, lag auch daran, dass alle längst handelseinigen Parteien noch einmal stundenlang warten mussten, ehe aus Schwaben eine Unterschrift unter dem Auflösungsvertrag eingetroffen war.

Da hatte Trainer Bruno Labbadia längst erste Loblieder auf den Ex-Stuttgarter gesungen. „Alle Neuzugänge sind Wunschspieler. Aber Filip ist trotz seines jungen Alters schon etabliert. Die anderen sind aufstrebende Talente“, meinte der einstige Torjäger. Im selben Atemzug lobte er HSV-Gönner und -Fan Klaus-Michael Kühne, ohne den der HSV-Königstransfer und auch der Coup mit Toptalent Alen Halilovic vom FC Barcelona nicht zustande gekommen wären. „Wir sind froh, dass wir das hinbekommen haben dank Herrn Kühne. Sonst wäre es nicht machbar gewesen“, räumte Labbadia ein.

Kostic, für den der HSV im Erfolgsfall weitere Bonuszahlungen in Millionenhöhe an den Absteiger aus Stuttgart zahlen muss, ist der teuerste Einkauf der HSV-Historie noch vor Rafael van der Vaart, Vincent Kompany, Marcus Berg und Eljero Elia. Der Offensiv-Mann, der beim HSV die Nachfolge von Ivo Ilicevic auf der linken Außenbahn antritt, erhält einen Fünfjahresvertrag. Er entschied sich bewusst für den HSV und gegen den auch interessierten VfL Wolfsburg.

Hosogai verlässt Hertha und unterschreibt in Stuttgart

Den Kostic-Transfer und den Kauf des kroatischen Jungstars Halilovic für geschätzte fünf Millionen Euro kann der HSV nur dank der Hilfe des Unternehmers Klaus-Michael Kühne stemmen, der den klammen Norddeutschen in diesem Sommer frisches Geld zugesagt hatte. Die Höhe und die Laufzeit des finanziellen Engagements durch den Milliardär sind nicht begrenzt. Der HSV hat mit Kühne das Modell eines erfolgsorientierten Darlehens ausgearbeitet. Der Verein muss das Geld nur zurückzahlen, wenn er sich für einen internationalen Wettbewerb qualifiziert.

Kostic hatte sich bereits am späten Sonntagabend vom VfB Stuttgart verabschiedet, der angeblich bis zuletzt auf einer Ablöseforderung von 17 Millionen plus Nachzahlungen bestanden haben soll. „Ich möchte mich bei den Fans, meinen Mitspielern und dem gesamten VfB-Team für die tollen zwei Jahre bedanken“, schrieb er via Instagram. Für die Schwaben hatte Kostic in der vorigen Saison in 30 Spielen fünf Tore erzielt und sieben Treffer vorbereitet. Dennoch war der VfB abgestiegen. (dpa)

Folgen Sie der Sportredaktion auf Twitter:

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben