Hertha BSC : Michael Preetz im Interview: „Die Negativerlebnisse wirken nach“

Nach der Niederlage in Frankfurt schied die Mannschaft am letzten Samstag auch in der ersten Pokalrunde aus. Hier spricht Manager Michael Preetz über den schlechten Saisonauftakt.

von
Schlechte Zeiten bei Hertha BSC. Michael Preetz (r.) spricht mit dem Tagesspiegel.
Schlechte Zeiten bei Hertha BSC. Michael Preetz (r.) spricht mit dem Tagesspiegel.Foto: dpa

Michael Preetz, wie ist die Stimmungslage bei Hertha nach dem Pokalaus?
Natürlich ist die Enttäuschung groß. Besonders weil wir in einer Phase verloren haben, in der wir das zweite Tor hätten machen müssen. Aber da waren die Spieler am Ende ihrer Kräfte. Es ist bitter.

Wie erklären Sie sich die blutleere Vorstellung?

Blutleer, das kann man der Mannschaft nicht vorwerfen. Wegen der Hitze waren es einfach schwierige äußere Umstände.

Die galten für beide Mannschaften. Müsste eine Profimannschaft nicht schneller nach vorne spielen können?

Nach dem 0:1 mussten wir lange hinterherlaufen, das ist anstrengend. Doch ein bisschen schneller hätte man schon spielen können.

Herthas Pokalniederlagen gegen unterklassige Gegner

Niederlagen, die richtig weh tun
Vor 40.000 Zuschauern verließen die Spieler von Tennis Borussia Berlin am 28.10.1998 nach einem 4:2-Sieg im Achtelfinale den Rasen des Olympiastadions.Weitere Bilder anzeigen
1 von 11Foto: dpa
18.08.2012 15:27Vor 40.000 Zuschauern verließen die Spieler von Tennis Borussia Berlin am 28.10.1998 nach einem 4:2-Sieg im Achtelfinale den Rasen...

Die Wutrede des Trainers scheint nichts gebracht zu haben. Eine Steigerung zum 1:3 beim FSV Frankfurt war nicht zu erkennen. Was für Mittel bleiben Ihnen jetzt noch?

Da war schon ein Unterschied zu dem Auftritt in Frankfurt, man kann den Spielern nicht vorwerfen, dass sie sich nicht reingehängt hätten. Jetzt heißt es durchatmen, nach Hause fahren und sich konzentriert auf das Spiel gegen Regensburg vorbereiten.

Wie erklären Sie sich die Körpersprache der Mannschaft? Selbst die Wormser Spieler sagen, dass bei den Berlinern nach dem Rückstand die Köpfe hingen.

Das ist sicher ein Prozess, den wir durchmachen müssen. Die Negativerlebnisse der letzten Wochen und Monate lassen sich nicht so leicht abstreifen. Aber Gegentore und Rückschläge gehören dazu im Fußball. Da darf man gerne auch mal den Kopf oben behalten.

Hat Hertha durch das Ausscheiden Geld verloren?

Wir haben genau mit einer Pokalrunde kalkuliert. Mit dieser.

Die Fans haben die Mannschaft beschimpft, „Ihr seid lächerlich“ gerufen. Trifft Sie das?

Das muss man hinnehmen nach einem Pokal-Aus.

Aufgezeichnet von Dominik Bardow.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben