Hertha BSC : Saisonende für "Zecke" Neuendorf

Hertha BSC Berlin muss bis zum Ende der Saison auf Mittelfeldspieler Andreas Neuendorf verzichten. Der 31-Jährige wurde wegen Schiedsrichterbeleidigung für drei Spiele gesperrt.

Frankfurt/Main - Hertha BSC Berlin muss insgesamt vier Spiele auf Andreas Neuendorf verzichten und kann den Mittelfeldspieler frühestens im vierten Match der neuen Fußball- Bundesligasaison wieder einsetzen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verhängte am Dienstag in Frankfurt/Main gegen den 31-Jährigen wegen Schiedsrichterbeleidigung eine Sperre von drei Spielen. Dazu muss «Zecke» Neuendorf wegen einer im selben Spiel erhaltenen Gelb-Roten Karte zum Saisonfinale am Samstag beim 1. FC Nürnberg aussetzen.

Neuendorf hatte am vergangenen Samstag im Bundesligaspiel gegen den Hamburger SV (4:2) in der 60. Minute wegen einer Schwalbe die Gelb-Rote Karte gesehen. Beim Verlassen des Spielfeldes und nach dem Schlusspfiff soll der 31-Jährige Schiedsrichter Wolfgang Stark (Landshut) beleidigt haben. Dafür sprach das Sportgericht eine Sperre für drei Begegnungen aus.

Hertha BSC nahm das Urteil an und wird keine mündliche Verhandlung vor dem DFB-Sportgericht beantragen, teilte Pressesprecher Hans-Georg Felder am Dienstag mit. Ob die Sperre Konsequenzen für Neuendorf hat, ließ er offen: «Wenn, dann werden wir das intern klären», sagte Felder. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben