Hertha BSC vor dem Leverkusen-Spiel : Kompensation aus eigenen Mitteln

Hertha BSC musste in der vergangenen Woche einige Ausfälle verkraften – als Ersatz stehen Spieler aus dem Nachwuchs bereit. Zwei werden höchstwahrscheinlich auflaufen.

von
John Anthony Brooks, hier Sieger im Kopfballduell mit Robert Lewandowski, wird wohl gegen Bayer Leverkusen in der Startelf stehen.
John Anthony Brooks, hier Sieger im Kopfballduell mit Robert Lewandowski, wird wohl gegen Bayer Leverkusen in der Startelf stehen.Foto: AFP

Hany Mukhtar tat das, was man von einem Regisseur im Fußball erwarten muss. Der Mittelfeldspieler von Hertha BSC wies dem Stürmer den Weg durch die gegnerischen Abwehrreihen. „Da ist verboten“, sagte Mukhtar zu Davie Selke vom SV Werder Bremen, der gerade auf der Seite der Journalisten die Mixed Zone betreten wollte. Mukhtar und Selke sind vor ein paar Wochen gemeinsam Europameister mit der deutschen U 19 geworden, Selke war der beste Torschütze des Turniers, Mukhtar der Schütze des Siegtors im Finale. Am Wochenende haben sich beide im Olympiastadion wiedergetroffen. Doch während Selke Sportkleidung trug und in der zweiten Hälfte auf dem Platz gestanden hatte, wartete Mukhtar in Zivil vor dem Kabinengang.

Die beiden Trainer Robin Dutt und Jos Luhukay wurden später zum Status ihrer Talente befragt. Dutt wirkte recht euphorisch, als er über Selke sprach. In seinem jugendlichen Drang mache der junge Mann zwar nicht alles richtig, er sei aber auf einem guten Weg und könne mit seinen Einsatzzeiten durchaus zufrieden sein. Jos Luhukay sagte über den 19 Jahre alten Hany Mukhtar: „Wenn es keine Verletzten gibt, ist es schwer für ihn, in den 18er Kader zu kommen.“

Seitdem ist bei den Berlinern einiges passiert. Keine Verletzten gibt es nicht mehr bei Hertha – und so ärgerlich die Folgen des schwarzen Dienstags für die Mannschaft auch sein mögen, einzelnen Spielern eröffnen sich durch die Ausfälle von Alexander Baumjohann, Ronny, Sebastian Langkamp und Genki Haraguchi ganz neue Möglichkeiten. Hany Mukhtar zum Beispiel, der weder im Pokal bei Viktoria Köln noch zum Ligaauftakt gegen Bremen im Profikader gestanden hatte.

Bis Montag haben die Berliner noch Zeit, mit Neuverpflichtungen auf die Vakanzen zu reagieren. Eine Transferoffensive wird es aber wohl nicht geben. Ein Stürmer soll nach wie vor noch kommen, dazu arbeitet Hertha an der Rückkehr von Mittelfeldspieler Per Skjelbred aus Hamburg. „Die Ausfälle sind sehr schade, wir können sie aber kompensieren“, sagt Manager Michael Preetz. „Wir haben im Sommer den Kader bewusst verbreitert, damit wir gewappnet sind.“ Auch für Talente wie Mukhtar besteht jetzt die Chance, einen Fuß in die Tür zu bekommen. Eine Chance, die die jungen Spieler nun entschlossen ergreifen müssen, Herr Luhukay? „Ich will den Druck jetzt gar nicht erhöhen“, sagt Herthas Trainer. „Entscheidend ist, dass die jungen Spieler Konstanz finden und stabiler werden.“

Verletzungsmisere bei Hertha BSC: Die Talente John Anthony Brooks, Hany Mukthar und Nico Schulz könnten einspringen

Drei Positionen muss Luhukay am Samstag bei Bayer Leverkusen neu besetzen: in der Innenverteidigung (Langkamp), im linken Mittelfeld (Haraguchi) und im zentralen offensiven Mittelfeld (Ronny). Für alle drei kommen Spieler aus Herthas Nachwuchs in Frage: John Anthony Brooks als Innenverteidiger, Mukhtar als Zehner und Nico Schulz, der aus der Viererkette in die offensivere Außenposition vorrücken könnte.

Herthas Fans würden sich freuen. Ihre Sehnsucht nach mehr Berlin im Profi- Team ist ein Thema, das den Klub seit Jahren begleitet. Exzessiv bedient wurde diese Sehnsucht nur selten, allen Mühen (und Kosten) zum Trotz. In diesem Sommer erhielt die Hoffnung wieder einmal neue Nahrung. Mukhtar ist Europameister in seiner Altersklasse geworden, Brooks hat mit gerade 21 seine erste WM gespielt und sogar ein wichtiges Tor für die USA erzielt. Diese Erfahrungen sollten ihnen eigentlich einen Schub geben. Doch in den beiden ersten Pflichtspielen der Saison schaffte es keiner von beiden in die Mannschaft. Von den Spielern aus dem eigenen Nachwuchs stand bisher nur Nico Schulz auf dem Feld.

Der 21 Jahre alte Schulz wird auch in Leverkusen spielen. Außerdem deutete sich im Training an, dass Brooks neben John Heitinga in der Viererkette verteidigen wird. „Er bringt alles mit“, sagt Luhukay. Ein gutes Stellungsspiel, gutes Zweikampfverhalten, gute Spieleröffnung. Was Brooks noch fehlt, ist Konstanz. In der Vorsaison wiesen seine Leistungen eine extreme Spannbreite auf. „Das ist auch normal in diesem Alter“, sagt Luhukay.

Hany Mukhtar ist noch nicht so weit, dass seine Leistungen schwanken. Dafür müsste er nämlich erst einmal regelmäßig spielen. In der vergangenen Saison kam Mukhtar zu sieben Einsätzen in der Bundesliga, nur gegen Bayern und Dortmund durfte er von Anfang an spielen. „Hany muss sich über seine Einsätze an das Bundesliganiveau gewöhnen“, sagte Jos Luhukay in dieser Woche. Herthas Trainer klang dabei nicht so, als sollte Mukhtar schon in Leverkusen die Gelegenheit dazu erhalten.

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben