• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Zu gut für Liga zwei : Wie lange bleibt Ramos noch bei Hertha?

10.12.2012 10:24 Uhrvon und
Adrian Ramos hat die Zusage, Hertha in der Winterpause verlassen zu dürfen, wenn das Angebot passt.Bild vergrößern
Adrian Ramos hat die Zusage, Hertha in der Winterpause verlassen zu dürfen, wenn das Angebot passt. - Foto: dpa

Die Klasse von Stürmer Adrian Ramos beschert Hertha BSC in Paderborn den Sieg – doch der kolumbianische Stürmer könnte den Verein schon im Winter verlassen.

Die Szene hatte etwas Symbolträchtiges: Mit viel Glück kam ein verunglückter Ball von der Brust eines Paderborners zu Peter Niemeyer, der Oberhandwerker von Hertha BSC wollte umgehend wuchtig vollenden. Der Schuss misslang, Niemeyer erwischte den Ball nicht richtig, aber die Kugel trudelte abgefälscht in die Füße von Adrian Ramos.

Was folgte, war großer Sport: Der Kolumbianer konnte den Ball nicht nur sofort annehmen und kontrollieren, er drehte sich blitzschnell um die eigene Achse, täuschte eine Bewegung nach links an, aber machte den Schritt nach rechts, dem Verteidiger vor ihm schwirrte der Kopf, und Ramos schoss flach ins kurze Toreck – der Siegtreffer.

Es sind solche Szenen, die Hertha fehlen werden, sollte sich Ramos in der Winterpause verabschieden. Diese Aktionen, mit denen er Herthas bewährtem Mix aus Wucht, Handwerk und Glück eine Prise Kunst hinzufügt, die nicht nur diesmal den Sieg brachte in einem ausgeglichen schwachen Spiel. Dieses Extra an fußballerischer Klasse, das liefert im Berliner Kader sonst meist nur Ronny.

„Wir hatten Glück, dass Adrian getroffen hat“, gab auch Trainer Jos Luhukay zu, der von einem „extrem wichtigen Arbeitssieg“ sprach. Arbeit, deren Resultat ohne Stuckateur Ramos so schmucklos gewesen wäre wie ein Reihenhaus aus den Fünfzigerjahren. „Wenn wir solche Spiele wie heute gewinnen, kommen wir unserem Ziel immer näher“, lobte Luhukay.

Dass Hertha den Vorsprung zum Relegationsrang auf sieben Punkte ausbauen konnte, war auch dem 1. FC Union zu verdanken, der Kaiserslautern tags zuvor geschlagen hatte, wofür sich die Herthaner artig bedankten. Und Ramos. Fünf Tore hat der Stürmer in seinen letzten neun Spielen geschossen. Wäre er nicht formschwach in die Saison gegangen, er hätte wohl noch mehr als sechs Treffer und vier Vorlagen in der Bilanz stehen. Gleichzeitig rückt sein Abschied mit jedem Tor näher, das Spiel am Samstag gegen den FSV Frankfurt könnte sein letztes sein.

Hertha

Umfrage

Wie wird Hertha BSC die neue Bundesliga-Saison beenden?

Spielplan, Teams, Ticker

Tagesspiegel twittert

Empfehlungen bei Facebook

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Weitere Themen