Sport : Hertha in Prag mit viel Ersatz

Mit viel Ersatz tritt Hertha BSC heute zum Champions-League-Rückspiel bei Sparta Prag an. So fungieren Michael Preetz und Dick van Burik als Bankdrücker, Dariusz Wosz wird geschont, Eyjölfur Sverrisson ist angeschlagen, Sebastian Deisler nach der dritten Gelben Karte gesperrt. Doch als Karnevals-Ausflug sehen die Berliner den Ausflug nach Prag nicht. "Verkrampfung löst sich durch Erfolge", ordnete Manager Dieter Hoeneß das Spiel vor allem in das Aufbau-Programm ein, an dessen Ende für die Saison 2000/2001 erneut ein internationaler Startplatz stehen soll. "Und den werden wir nicht über den Europacup schaffen", meinte er.

Für die künftige Priorität der Bundesliga spricht die Tatsache, dass die Leistungsträger Michael Preetz und Dick van Burik am Dienstag auf der Bank sitzen werden, dafür aber der am Saisonende das Team verlassende Kjetil Rekdal wieder in die Libero-Position rückt. Doch ganz aus dem Auge verlieren wollen die Hertha-"Macher" den aktuellen Wettbewerb dann doch noch nicht. "Wir müssen in Prag unbedingt einen Sieg einfahren, sonst ist das Viertelfinale auch theoretisch nicht mehr möglich", so Hoeneß.

0 Kommentare

Neuester Kommentar