Hertha mit Verletzungssorgen : Lustenberger fehlt im Pokal gegen Pfullendorf

Hertha BSC gehen die defensiven Mittelfeldspieler aus. Im Pokalspiel am Samstag in Pfullendorf muss Trainer Markus Babbel auf Fabian Lustenberger und damit seinen Sechser Nummer eins verzichten.

von
Wieder mal verletzt: Herthas Defensiv-Abräumer Fabian Lustenberger.
Wieder mal verletzt: Herthas Defensiv-Abräumer Fabian Lustenberger.Foto: dpa

Berlin - Markus Babbel ist fast ein bisschen begeistert vom Stadion des SC Pfullendorf. Zumindest erwähnt der Trainer von Hertha BSC die Spielstätte explizit in seinen Ausführungen vor dem Pokalspiel an diesem Samstag (15.30 Uhr, live bei Sky). „Es ist nicht normal“, sagt Babbel über das Stadion des Regionalligisten, das ein wenig hochgestochen Geberit-Arena heißt. Es hat eine überdachte Tribüne für 432 Zuschauer, der Rest erinnert an einen normalen Dorfsportplatz. Von solchen Äußerlichkeiten aber sollten sich die Spieler des Berliner Fußball-Zweitligisten nicht allzu sehr blenden lassen.

Markus Babbel jedenfalls tut das nicht. „Da muss man vorbereitet sein“, sagt er vor seinem ersten Pflichtspiel als Trainer von Hertha BSC. Babbel hat den Erstrundengegner eigens beobachten lassen und sich von seinen Scouts zutragen lassen, dass es sich beim SC Pfullendorf um eine „sehr gut organisierte Mannschaft“ handelt, mit Spielern, „die uns, wenn sie einen Schokoladentag erwischen, richtig wehtun können“. Pfullendorf spielt seit 2002 durchgängig in der Regionalliga Süd, hat die vorige Saison als Dreizehnter beendet und die neue Spielzeit am vergangenen Wochenende mit einem 2:0-Auswärtssieg bei Darmstadt 98 begonnen.

Bei der Aufstellung muss Babbel ein wenig improvisieren. Nach dem 9:0 einer B- Mannschaft gegen den 1. FC Lübars meldete sich Pierre-Michel Lasogga (Syndesmoseband) verletzt ab. Er fehlt drei Wochen. Das Gleiche gilt für Daniel Beichler (Leiste) und Fabian Lustenberger (Knochenödem am Schienbein), die anders als Lasogga für die Stammelf vorgesehen waren. Vor allem im defensiven Mittelfeld muss Babbel umplanen. Zwar haben die Berliner in dieser Woche den Bremer Peter Niemeyer verpflichtet, Lustenberger aber sollte Herthas Sechser Nummer eins sein. „Das Gute ist, dass Pal Dardai gegen Lübars 90 Minuten durchspielen konnte“, sagt Herthas Trainer. Der Ungar könnte nach mehrwöchiger Verletzungspause gegen Pfullendorf gleich in die Startelf rücken. Es ist aber auch möglich, dass Babbel nur einen Sechser, Niemeyer nämlich, aufbietet. Wie auch immer: „Die, die spielen, sind gut genug, um Pfullendorf zu schlagen“, sagt Herthas Trainer.

30 Kommentare

Neuester Kommentar