• Hertha spielt um 25 Millionen Mark, Trainer Röber setzt wieder auf das Angriffsduo Preetz/Daei

Sport : Hertha spielt um 25 Millionen Mark, Trainer Röber setzt wieder auf das Angriffsduo Preetz/Daei

Jens Mende

Nur ein Pünktchen fehlt, doch gerade deshalb steht Hertha BSC vor einem gefährlichen Endspiel. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen, in London 0:0 zu spielen", sagt Dieter Hoeneß. Die Forderung des Berliner Managers an seine Berliner Profis vor dem letzten Vorrundenspiel der der Champions-League-Gruppe H beim FC Chelsea ist klar formuliert und lässt keinen Raum für Interpretationen: "Die Mannschaft muss mutig nach vorne spielen. Alle Spieler wissen, dass sie das auch können." Jürgen Röber stimmt zu: "Wichtig wird sein, dass wir uns von dem erwarteten Druck auch befreien können", sagt der Berliner Trainer. Um für entsprechende Entlastung zu sorgen, wird Röber die Mannschaft umstellen. Im Gegensatz zum jüngsten Bundesliga-Auftritt beim FC Schalke 04 (1:1), wo Ilija Aracic der einzige Angreifer war, soll heute in London wieder das eingespielte Duo Michael Preetz/Ali Daei auflaufen.

Allerdings rätselte Röber am Tag vor der "sehr, sehr wichtigen Partie" (Hoeneß) selbst noch über die Verfassung seines derzeit gehemmten Torjägers Preetz, der gegen Schalke wegen physischer und psychischer Blessuren gefehlt hatte. "Der Michael hat zwei Tage gar nichts gemacht und dann nur vorsichtig trainiert. Da kann ich über seine Frische noch nichts sagen", bemerkt der Trainer. Preetz selbst sieht keine Probleme: "Ich fühle mich gut", sagt der Nationalspieler, der mit vier Toren in bisher 14 Bundesliga- und Euroapcup-Spielen bisher meilenweit hinter seiner Vorjahresquote geblieben ist. Gerade ein Tor mehr steht für seinen Partner Daei auf dem Konto - davon allerdings zwei vom 2:1-Sieg im Hinspiel gegen den FC Chelsea.

"Warum sollen wir auswärts nicht wieder punkten wie in Istanbul und Mailand? Und selbst wenn es schief geht, dann sind wir international weiter dabei", sagt Röber. Allerdings dürfte so nahe an der Zwischenrunde die Fortsetzung der Europacup-Saison in der dritten Runde des Uefa-Cups, für die sich Hertha als sicherer Dritter bereits qualifiziert hat, in Berlin dann doch für Enttäuschung sorgen.

Immerhin würde neben dem weiteren sportlichen Image-Gewinn eine Fortsetzung der Champions League noch einmal mindestens zehn Millionen Mark in die Vereinskasse spülen. Mit einer Gesamteinnahme von 25 Millionen Mark brutto kalkuliert Hoeneß bei Erreichen der Zwischenrunde, was wiederum für angestrebte Transfers in der Größenordnung des Leverkusener Nationalspielers Stefan Beinlich Spielraum böte. "Wir hätten größere Planungssicherheit. Zudem könnte die Qualifikation auch einen Schub für die Bundesliga bringen", meint Dieter Hoeneß.

Die Mannschaft gibt sich entschlossen: "Wir wollen unseren Traum vollenden", sagt Kapitän Kjetil Rekdal. Dass in Istanbul noch eine Hintertür offen steht, falls der AC Mailand bei Galatasaray nicht gewinnt, soll dabei zunächst außerhalb der Köpfe bleiben. Als zusätzlicher Anreiz will Hertha wie schon in den Europaliga-Spielen zuvor die komplette Uefa-Prämie (600 000 Mark für Sieg, 300 000 für Remis) an die Mannschaft weitergeben. 1,8 Millionen Mark, die nach Einsätzen abgestuft verteilt werden, haben sich die Spieler bereits als Zusatz verdient, nur beim jüngsten 1:4 zu Hause gegen Galatasaray gingen sie leer aus.

Der FC Chelsea ist als Achter der Premier League ähnlich wie Hertha in der nationalen Meisterschaft weit hinter den Erwartungen zurück. Dass die Engländer angesichts der Konstellation auch mit einem Remis zufrieden wären, glaubt bei Hertha niemand. "Bei diesem Spiel wird die Hölle los sein", prophezeit Dieter Hoeneß. Zwar meint er vorrangig die Atmosphäre im Stadion, doch auch er weiß nur zu genau aus seiner Zeit bei Bayern München, wie englische Fans reagieren, sollten sie das Gefühl bekommen, ihr Team würde nur taktieren statt zu kämpfen. "Das prickelt förmlich", sagt Hoeneß. Chelseas Trainer Gianluca Vialli hat bereits klar gestellt: "Wir wollen gewinnen, ein deutsch-englisches Bündnis wird es nicht geben."Live ist die Partie Chelsea - Hertha nur im InfoRadio zu verfolgen. Die Übertragung beginnt um 20.45 Uhr. Im Fernsehen sendet tm 3 ab 23 Uhr eine einstündige Aufzeichnung nach der Liveübertragung des Spiels Bayern München - Glasgow Rangers (20.45 Uhr).

0 Kommentare

Neuester Kommentar