Sport : Hertha übt sich im Verlieren

Drei Testspielniederlagen in vier Tagen

Berlin - Nach den harten Konditionseinheiten im Trainingslager von Oberstaufen stand für Herthas Spieler bei den anschließenden Testspielen offenbar der Umgang mit Niederlagen auf dem Übungsprogramm. Binnen vier Tagen trat Hertha zu drei Spielen gegen Schweizer Erstligisten an – und verlor jedes Mal. Erst hieß es am Freitag 2:4 gegen Young Boys Bern, einen Tag später dann 0:2 im Duell mit den Grasshoppers Zürich und schließlich folgte am Montagabend noch ein deutliches 0:3 gegen den FC Basel.

Zumindest in finanzieller Hinsicht dürften sich die Auftritte in der Schweiz für Hertha gelohnt haben. Rund 125 000 Euro sollen die Gastspiele den Berlinern eingebracht haben. Damit sollten nicht nur die Kosten für den Aufenthalt in Oberstaufen gedeckt sein, sondern auch für das zweite Trainingslager in Österreich, in das die Mannschaft nach kurzem Abstecher in die Heimat am kommenden Sonntag aufbricht.

Für Markus Babbel sind die Testniederlagen ohnehin kein großes Problem. „Man hat heute wieder gesehen, dass die Spieler nicht frisch sind, aber das ist beim jetzigen Stand der Vorbereitung normal. Wir werden unseren Trainingsplan auch weiter so durchziehen“, ließ sich Herthas Trainer auf der Vereinshomepage zitieren. Und was das bedeutet, hatte Babbel in den Tagen von Oberstaufen mit den Worten „Meine Jungs tun mir ein bisschen leid“ bereits erklärt.

Vielleicht sind die vielen Tests daher eine willkommene Abwechslung für die Profis. Zumal jeder Spieler seine Chance bekommt. So stand gegen Basel Maikel Aerts im Tor, wirklich überzeugen konnte er dabei nicht. Den Elfmeter zum 0:1 verschuldete Aerts durch ein Foul, auch bei einigen anderen Situationen wirkte der 35-jährige nicht sicher. Nach einer knappen Stunde wurde der Niederländer von Thomas Kraft ersetzt, der fehlerfrei hielt. Allerdings hatte Babbel schon angekündigt, sich in der Torwartfrage erst kurz vor dem Saisonstart entscheiden zu wollen. Wahrscheinlich ist er in dieser Hinsicht einer Antwort sehr nahe gekommen. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben