Hertha vor dem Saisonstart : Ein bisschen mehr Augsburg

Vor dem Auftakt-Spiel gegen Paderborn war Herthas neuer Trainer Jos Luhukay beim Tagesspiegel zu Besuch - und redete Klartext: Er will mit dem Klub so schnell wie möglich zurück in die Bundesliga - und setzt dabei auf eine altbewährte Taktik.

von
Willkommen beim Tagesspiegel. Am Donnerstag besuchte Hertha-Trainer Jos Luhukay die Redaktion und bekam von Sportchef Robert Ide schon mal eine Buch zum Aufstieg geschenkt. Allerdings eines aus dem vorigen Sommer.
Willkommen beim Tagesspiegel. Am Donnerstag besuchte Hertha-Trainer Jos Luhukay die Redaktion und bekam von Sportchef Robert Ide...Foto: Mike Wolff, tsp

Bei Hertha BSC regt sich nach dem Abstieg aus der Bundesliga wieder Optimismus. Das liegt auch am neuen Trainer Jos Luhukay, der als Aufstiegsexperte gilt. Was er mit Gladbach und Augsburg geschafft hat, will er jetzt mit Hertha wiederholen. Das hat der Holländer am Donnerstag beim Besuch in der Redaktion des Tagesspiegels noch einmal bekräftigt.

Jos Luhukay hat sein Bild von Berlin am vergangenen Wochenende grundlegend revidieren müssen. Seine Frau war aus Venlo zu Besuch gekommen, gemeinsam wollten sie sich in aller Ruhe ein bisschen in der Stadt umschauen, in der Luhukay seit ein paar Wochen arbeitet. Doch mit der Ruhe war es nicht so weit hin, wie es der Trainer von Hertha BSC erhofft hatte. Immer wieder wurde Luhukay von fremden Menschen um Autogramme und Fotos gebeten. Das hatte der Holländer so nicht erwartet. „Ich dachte, hier fällst du nicht so auf“, sagte Luhukay.

Als Trainer von Hertha BSC, dem größten Verein der Stadt, fällt man in Berlin immer auf, selbst wenn die Mannschaft schon an diesem Freitag im Olympiastadion (20.30 Uhr gegen den SC Paderborn) und nicht erst in drei Wochen in die neue Saison startet. Im Klartext bedeutet das: Hertha ist – nach nur einem Jahr Unterbrechung – mal wieder Zweitligist. Aber wenn es nach Jos Luhukay geht, soll das nicht lange so bleiben. Der 49 Jahre alte Holländer verfolgt mit dem Klub ein klares Ziel: Er will mit Hertha so schnell wie möglich zurück in die Bundesliga, auch wenn er weiß, dass das „ein schwieriger, steiniger Weg“ wird.

Luhukay hat den Weg schon zweimal erfolgreich hinter sich gebracht: 2008 mit Borussia Mönchengladbach, 2010 mit dem FC Augsburg. Und die Erfahrungen, die er dabei gemacht hat, sollen ihm auch für seine dritte Mission Aufstieg helfen. Man könnte sogar sagen, dass Luhukay die große Hertha ganz gezielt ein bisschen augsburgiger machen will: ein bisschen weniger großkotzig, ein bisschen realistischer und – gerade in schwierigen Zeiten – gelassener, um sich auf diese Weise „ein Stück Anerkennung und Sympathie zurückzuerarbeiten“. Bisher hat er das Gefühl, dass seine Herangehensweise auf großes Entgegenkommen stößt, sowohl bei der Vereinsführung („Ich habe eine extreme Unterstützung“) als auch bei den Fans: „Ich merke, dass die Fans froh sind, dass ich hier bin.“

Angesichts der neuen Bescheidenheit bei Hertha will Luhukay die Frage, ob sein neuer Arbeitgeber den nominell besten Kader der Liga hat, gar nicht erst beantworten. Dass das Aufgebot ein paar große Namen beherbergt – schön für den Trainer, „aber es ist nicht wichtig, ob man die beste Qualität im Kader hat; entscheidend ist, dass man das beste Team hat“. Das hat Luhukay gerade beim FC Augsburg gezeigt, der in der vergangenen Saison als Absteiger Nummer eins galt, sich am Ende aber, im Unterschied zu Hertha, in der Liga halten konnte. „Dabei war Hertha zwei, drei Klassen besser, was die Qualität angeht“, sagt Luhukay.

8 Kommentare

Neuester Kommentar