Sport : Hertha wartet auf Serbiens Antwort

Berlin - Dieter Hoeneß, der Manager des Berliner Bundesligisten Hertha BSC, war ein bisschen überrascht vom Auftakt des olympischen Fußballturniers. Die Mannschaft Serbiens spielte gegen Australien – Gojko Kacar aber, Herthas Mittelfeldspieler, spielte beim 1:1 nicht. Erst nach der Pause wurde er eingewechselt. „Das kann ich nicht nachvollziehen, wenn man vorher so einen Zirkus macht“, sagte Hoeneß. Ob Kacar überhaupt noch bei Olympia spielt, hängt davon ab, ob der serbische Verband die Bedingungen Herthas erfüllt. Eine Abstellungspflicht besteht nach einem Urteil des internationalen Sportgerichtshofs Cas nicht. Allerdings wollen die Vereine auf eine Abberufung ihrer Spieler verzichten, wenn die Verbände die Gehälter für die Zeit der Spiele übernehmen, eine Abstellungsgebühr zahlen und eine Versicherung abschließen. Bei Redaktionsschluss hatten die Serben den Bedingungen nicht zugestimmt, „allerdings müssen wir ihnen auch ein bisschen Zeit lassen“, sagte Hoeneß gestern.

Ähnlich wie Hertha geht es auch dem FC Schalke 04, dessen brasilianischer Außenverteidiger Rafinha ohne Freigabe nach China gereist ist. „Bis jetzt haben wir nichts vom brasilianischen Verband CBF gehört“, sagte ein Sprecher des Bundesligisten, der gemeinsam mit Werder Bremen und dem FC Barcelona den Cas eingeschaltet hatte. Besonders erstaunt zeigte man sich in Gelsenkirchen nicht. Die Brasilianer hätten auch in den vergangenen Monaten auf keine Anfrage reagiert. Sollte dies so bleiben, denken die Schalker daran, den CBF auf Schadensersatz zu verklagen.

Der argentinische Verband hingegen erklärte sich bereit, die Bedingungen zu erfüllen, Barcelona verzichtete im Gegenzug darauf, Lionel Messi aus China zurückzurufen. Beim 2:1-Sieg der Argentinier gegen die Elfenbeinküste traf er zum 1:0 für seine Mannschaft. Auch die Brasilianer – mit Rafinha, dem Bremer Diego und Ronaldinho als Kapitän – gewannen ihr Auftaktspiel. Den 1:0-Siegtreffer gegen Belgien erzielte Hernanes allerdings erst in der 79. Minute. sth/mho

0 Kommentare

Neuester Kommentar