Sport : Herthas Amateure steigen auf

Doch beim 2:3 gegen Plauen wird gezittert

-

Berlin Mit voller Wucht warf Karsten Heine das T-Shirt auf den Rasen. „Regionalliga – wir kommen!“, stand auf dem Hemd, das Heine in dieser Sekunde verfluchte. Der Trainer der Amateurmannschaft von Hertha BSC hatte es schon übergezogen, die Sektflaschen waren entkorkt. Doch in der Nachspielzeit schossen die Fußballer des VFC Plauen zwei Tore und gingen 3:2 in Führung. „Ein Tor mehr, und ich hätte richtig bescheuert ausgesehen“, sagte Heine später.

Er konnte das weiße Hemd dann doch wieder anziehen. Es ist beim 2:3 geblieben, das reichte nach dem 4:2-Sieg im Hinspiel. Herthas Amateure sind damit in die Regionalliga Nord aufgestiegen. Im Jubel nach dem Abpfiff war die Rote Karte für René Tretschok wegen einer Tätlichkeit (84.) vergessen. Die Spieler entleerten zwei Eimer Wasser über ihrem Trainer, hüpften mit Sektflaschen umher und ließen sich dann wie Nando Rafael erschöpft auf den Rasen fallen. Der Stürmer war einer von vier Profis, die ihre Amateure unterstützten und erst jetzt den Urlaub antreten. Das Endergebnis täuscht, Hertha hätte nach den Toren von Alexander Ludwig und Thorben Marx „die Plauener abschießen müssen“, sagte Heine. Doch dann waren sich alle zu sicher, auch der Trainer. AG

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben