Herthas U23 : Ante Covic siegt zum Debüt 5:2

Die U23 von Hertha BSC gewinnt mit dem neuen Trainer Ante Covic gegen Babelsberg. Damit schiebt sich die Mannschaft in der Regionalliga zunächst einmal auf den vorletzten Tabellenplatz.

von
Noch Fragen? Ante Covic darf sich über drei Punkte freuen.
Noch Fragen? Ante Covic darf sich über drei Punkte freuen.Foto: imago sportfotodienst

Nach dem Schlusspfiff wurde es für Ante Covic erst richtig anstrengend. Er rannte hierhin und dorthin, verabschiedete sich bei seinem Trainerkollegen vom SV Babelsberg, eilte dem Schiedsrichter hinterher, wurde hier geherzt und dort beglückwünscht. So ist das, wenn man einen erfolgreichen Einstand in seinem neuen Job gefeiert hat. Covic, 38 Jahre alt, saß am Sonntag zum ersten Mal als Trainer der zweiten Mannschaft von Hertha BSC auf der Bank. 5:2 (3:1) gewann die U 23 des Berliner Fußball-Bundesligisten und schob sich dadurch vom letzten auf den vorletzten Tabellenplatz der Regionalliga Nordost vor.

Covic holte durch den Erfolg gegen Babelsberg in einem einzigen Spiel schon halb so viele Punkte wie sein Vorgänger Jörg Schwanke in 13 Begegnungen. Sechsmal hintereinander hatte Herthas U 23 nicht gewonnen, was Manager Michael Preetz in dieser Woche zu der Entscheidung veranlasst hatte, Schwanke von seinen Aufgaben zu entbinden. Covic, der zuvor die U 19 trainiert hatte, blieben nur drei Trainingseinheiten bis zu seinem ersten Spiel.

„Es ging darum, viele Handbremsen zu lösen, den Jungs die Freude am Fußball zurückzubringen“, sagte er. An Qualität mangelt es der U 23 nicht, eher an Erfahrung, gerade im Abstiegskampf. Aus der Jugend sind es Herthas Spieler gewohnt, oben mitzuspielen, „jetzt sind sie in einer Situation, wo sie Ergebnisdruck haben“, wie Covic sagte.

Gegen Babelsberg hielten sie diesem Druck stand, vielleicht auch weil Covic auf prominente Hilfe aus der Profiabteilung zurückgreifen konnte. John Anthony Brooks, unter der Woche noch für die USA im Länderspieleinsatz, verteidigte in der Viererkette; hinten links lief Fabian Holland auf, vorne rechts Marcel Ndjeng. An den ersten vier Toren war mindestens ein Profi beteiligt. Holland traf in der vierten Minute mit einem Distanzschuss zum 1:0. Zum 2:0 durch Kevin Stephan und zum 3:1 durch Maximilian Obst gab Ndjeng die Flanke, und das 4:1 köpfte Brooks nach einem Freistoß von Holland. „Brooks hat es heute hervorragend gemacht“, sagte Covic. „Er war der, an dem sich alle aufgerichtet haben. Solche Spieler brauchen wir.“

1 Kommentar

Neuester Kommentar