Herthas Verletzte : Schonen für Sonntag

Hertha fehlt am Donnerstag in der Eurpa League gegen Ventspils die halbe Mannschaft. Dafür soll Adrian Ramos sich warmspielen für das Bundesligaspiel gegen Freiburg.

Sven Goldmann

Berlin - Die Sportsfreunde von FK Ventspils werden am Donnerstag also ohne Vits Rimkus und Denis Kacanovs antreten. Das ist schon eine erhebliche Schwächung, denn der eine soll vorn Tore schießen und der andere hinten welche verhindern, aber in den strategischen Überlegungen von Lucien Favre spielt das eher eine untergeordnete Rolle. Der Trainer von Hertha BSC hat genug mit seiner eigenen Mannschaft zu tun, als dass er sich vor der Premiere in der Europa League (19 Uhr) allzu intensiv mit den Problemen des Gegners auseinandersetzen mag. Favre ist nicht zur Spielbeobachtung an der lettischen Ostseeküste gewesen und auch das obligatorische DVD-Studium fand im überschaubaren Rahmen statt.

Das Spiel gegen Ventspils hat eine seltsame Funktion für die so schlecht in die Saison gestarteten Berliner. Zum einen ist es ein besseres Freundschaftsspiel, bei dem sich bloß keiner verletzen darf. Zum anderen müssen die Letten auch herhalten für einen Test unter Wettbewerbsbedingungen für Adrian Ramos. Der kolumbianische Stürmer, vor zwei Wochen von America de Cali verpflichtet, soll sich warmspielen für den Sonntag. Für das Bundesligaspiel gegen den SC Freiburg, das die Berliner auf ihrer Prioritätenliste höher einordnen als das Duell mit der europäischen C-Prominenz.

Eben deswegen wird Favre sich auch hüten, bei der Aufstellung ein allzu hohes Risiko einzugehen. So ist ein Einsatz von Gojko Kacar ausgeschlossen, auch wenn er denn theoretisch möglich wäre. Der Serbe leidet immer noch an den Folgen eines Zusammenpralls mit dem eigenen Torhüter am vergangenen Mittwoch im WM-Qualifikationsspiel gegen Frankreich. Der Bluterguss im Oberschenkel geht nur langsam zurück und drückt immer noch auf die Muskelfasern, sodass schwerwiegende Folgeschäden nicht auszuschließen sind. Auch Patrick Ebert hat vom unerfreulichen 1:2 in Mainz einen Bluterguss als Souvenir mitgebracht. Weil Ebert zuletzt in der Bundesliga noch die gefährlichste Offensivkraft war, wird er wohl für das Spiel gegen Freiburg geschont werden. Gleiches gilt für den Brasilianer Raffael, der sich noch an die Schiene gewöhnen muss, die seinen gebrochenen Unterarm stabilisiert. Da zudem Florian Kringe langfristig mit gebrochenem Fuß ausfällt, wird gegen Ventspils nur die halbe Stammmannschaft auflaufen, verstärkt vielleicht durch den von einer Adduktorenzerrung genesenen Kapitän Arne Friedrich. Sven Goldmann

0 Kommentare

Neuester Kommentar