Sport : Heute erster Test: Kriegt Heidfeld Kubicas Cockpit?

Jerez - Nick Heidfeld gibt sich vor dem entscheidenden Test für sein Engagement als Ersatzfahrer des verunglückten Robert Kubica gelassen. Trotz der kurzen Vorbereitungszeit war der Formel-1-Pilot aus Mönchengladbach zuversichtlich: „Es ist nicht das erste Mal, dass ich in einer solchen Situation bin.“ Heidfeld will sich am Samstag und Sonntag beim Formel-1-Test im spanischen Jerez für das Team Lotus Renault empfehlen. Außer dem 33-Jährigen wird auch der Brasilianer Bruno Senna den R31 testen.

Kubica war am vergangenen Sonntag bei einer Rallye in Italien schwer verunglückt und wird wohl die komplette Saison ausfallen. Der Pole sollte am Freitag noch einmal mehrere Stunden operiert werden. Nachdem die schwer verletzte rechte Hand und der Unterarm bereits am Tag des Unfalls wiederhergestellt worden waren, wollte sich Chefarzt Professor Francesco Lanza erst um den rechten Fuß, dann die Schulter und wenn möglich auch noch um den Ellenbogen kümmern.

„Natürlich hoffe ich, dass er so schnell wie möglich wieder gesund wird“, sagte Heidfeld über Kubica, mit dem er dreieinhalb Jahre zusammen bei BMW-Sauber fuhr. „Auf der anderen Seite werde ich versuchen, die Chance zu nutzen, die sich mir bietet.“ Heidfeld ist seit dem BMW-Aus Ende 2009 kein Stammpilot in der Formel 1 mehr. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben