Sport : Hilfe für die Helden

Bremen siegt 5:1 und steht dank Barcelona im Champions-League-Achtelfinale

Steffen Hudemann[Bremen]

Nach 55 Sekunden war klar, dass Thomas Schaaf alles richtig gemacht hatte. Bremens Angreifer Miroslav Klose stürmte in den Strafraum von Panathinaikos Athen, legte den Ball an Torhüter Mario Galinovic vorbei und wurde von diesem schließlich von den Beinen geholt. Klose stürzte auf sein Gesicht, das gestern von einer Plexiglasmaske geschützt wurde, weil der Stürmer vor zwei Wochen im Spiel gegen den FC Barcelona einen Jochbeinbruch erlitten hat. Schaaf stellte den noch nicht ganz wieder hergestellten Klose trotzdem auf, und bei seiner ersten gefährlichen Aktion blieb auch alles heil. Den Elfmeter verwandelte Johan Micoud zur 1:0-Führung. Bremen gewann sein letztes Vorrundenspiel der Champions League am Ende 5:1 (3:0) und erreichte das Achtelfinale.

Durch den Sieg war zunächst nur sichergestellt, dass die Bremer den dritten Platz in der Gruppe C und damit einen Uefa-Cup-Platz erreicht hatten. Um das vor dem letzten Spieltag auf dem zweiten Platz liegende Team von Udinese Calcio zu überholen, musste gleichzeitig Barcelona bei den Italienern gewinnen. Die 38 000 Zuschauer im Weserstadion waren also schon nach einer Minute sehr daran interessiert, wie es bei diesem Spiel stand. Die Bremer hatten bekannt gegeben, dass sie keine Zwischenstände von dem anderen Gruppenspiel durchsagen wollten.

Doch wenige Minuten vor der Pause brandete Jubel im Stadion auf, aber es kursierte wohl eine Falschmeldung, die einer der Fans über Radio oder Handy erhalten hatte: Bei Udinese gegen Barcelona stand es weiterhin 0:0. Zu diesem Zeitpunkt führten die Bremer bereits 3:0, weil sie im Gegensatz zu anderen Spielen in der Champions League ihre Chancen konsequent genutzt hatten. Nach 28 Minuten hatte Micoud einen Freistoß mit dem Kopf zu Nelson Valdez weitergeleitet, der den Ball überlegt ins kurze Eck des Tores von Galinovic drosch. Drei Minuten später war es wieder Micoud, der Valdez mit einem schönen Pass in Szene setzte, der Paraguayer vollendete zum 3:0. Bis dahin war Bremen gar nicht unbedingt die überlegene Mannschaft, aber Micoud spielte so überragend, dass der Ausfall von Tim Borowski wegen einer Leistenverletzung spätestens nach den Treffern von Valdez nicht mehr auffiel.

Auch in der zweiten Halbzeit hoffte alles weiter auf ein Tor für den FC Barcelona. Die bereits als Gruppensieger feststehenden Spanier waren bei Udinese Calcio ohne Stars wie Ronaldinho oder Samuel Eto’o angetreten. Der von den Bremer Fans ersehnte Treffer für Barcelona ließ weiter auf sich warten, als Micoud Klose auf die Reise schickte, der zum 4:0 abschloss. Das kurz darauf Nasief Morris nach einem Eckball und einem Fehler von Bremens Torwart Andreas Reinke das 1:4 für Athen erzielte, interessierte nicht weiter.

Auf den Rängen herrschte trotz des großen Vorsprungs eine skurrile Atmosphäre. Es fehlte weiter das Signal für den Ausbruch der großen Freude, die Meldung eines Tores für Barcelona. Vier Minuten vor dem Abpfiff in Bremen war es soweit: Die Zuschauer jubelten mehr als bei den Treffern der eigenen Mannschaft, als das Tor von Ezquerro für Barcelona die Runde machte. Die Stadionregie schaffte Klarheit, der Treffer wurde offiziell auf der Anzeigetafel bestätigt. Torsten Frings erzielte noch das 5:1, bevor der zweite Treffer für Barcelona durch Iniesta bekannt gegeben wurde.

Nicht nur die Bremer Protagonisten hatten alles richtig gemacht. Die Bremer Helden dieses Abends hießen auch Ezquerro und Iniesta.

0 Kommentare

Neuester Kommentar