• Hockey: Platz vier fürs deutsche Team Natascha Keller ist jetzt Rekordnationalspielerin

Sport : Hockey: Platz vier fürs deutsche Team Natascha Keller ist jetzt Rekordnationalspielerin

Nottingham - Sechs Wochen vor der Weltmeisterschaft in Argentinien sind Deutschlands Hockey-Frauen noch auf der Suche nach der Form. Zwar erreichte das Team von Bundestrainer Michael Behrmann zum Abschluss der Champions Trophy in Nottingham den vierten Platz, doch insgesamt waren die Leistungen zu schwankend. Dies galt auch für das Spiel um Platz drei. Die Deutschen führten zwar zur Pause, mussten sich den Gastgeberinnen am Ende aber 1:2 (1:0) geschlagen geben.

Dabei hatte Behrmanns Mannschaft beim Vergleich der sechs weltbesten Hockey-Nationen auch ohne die Leistungsträgerinnen Anke Kühn (Schwangerschaft) und Fanny Rinne (verletzt) durchaus bewiesen, dass sie mit der Weltspitze mithalten können. So gab es gegen den Olympiazweiten China (2:1) und den Olympiadritten Argentinien (2:2) Achtungserfolge und gegen Neuseeland (5:2) den erwarteten Pflichtsieg. Bei den Niederlagen gegen England (1:2) und vor allem gegen Europameister Niederlande (0:1) stimmte immerhin die Leistung. „Wir gehen hier mit einem sehr guten Gefühl raus“, sagte Spielführerin Tina Bachmann am Samstag.

Im kleinen Finale, bei dem die Berlinerin Natascha Keller ihr 360. Länderspiel bestritt und mit der Rekord-Internationalen Nadine Ernsting-Krienke gleichzog, brachte Maike Stöckel die deutsche Mannschaft mit einem Volleyschuss schon in der neunten Minute in Führung. Die beste Chance zum Ausgleich bot sich Nicole White zunächst, doch sie traf nur den Pfosten. Nach der Pause drehten die Britinnen dann aber auf. Den Turniersieg sicherte sich Argentinien durch ein 4:2 (3:1) gegen die Niederlande.

Beim parallel ausgespielten Vier-Länder-Turnier gelang den Männern des Deutschen Hockey-Bundes die Generalprobe für die am 31. Juli beginnende Champions Trophy in Mönchengladbach. Das Team von Trainer Markus Weise besiegte im Finale Gastgeber Großbritannien 3:2 durch Jan-Marco Montags Golden Goal in der Verlängerung. Nach 0:2-Rückstand hatten Linus Wulff und Martin Zwicker mit ihren Toren die Verlängerung erzwungen. „Insgesamt bin ich mit der Turnierleistung zufrieden“, sagte Weise. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben