Sport : Hoffenheim: Babbel greift an Die TSG holt Tim Wiese und Eren Derdiyok

Berlin - Bei den Fans hatte die Nachricht nicht unbedingt ungeteilte Freude ausgelöst, doch das hat Markus Babbel auch nicht mehr umstimmen können. Die TSG Hoffenheim hat den Transfer von Nationaltorwart Tim Wiese perfekt gemacht, obwohl die eigenen Anhänger am vergangenen Wochenende den bisherigen Torhüter Tom Starke gefeiert hatten. „Die Chance, einen so erfahrenen, erfolgreichen und ehrgeizigen Profi zu verpflichten, mussten wir nutzen. Dass es jetzt geklappt hat, freut uns sehr“, sagte Hoffenheims Trainer Babbel. Der 30 Jahre alte Wiese kommt ablösefrei von Werder Bremen und erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2016. Genauso wie der Schweizer Stürmer Eren Derdiyok, den die TSG aus Leverkusen holt.

„Tim Wiese hat es bis in die Nationalelf geschafft. Das sagt eigentlich alles“, sagte Babbel. „Ich bin überzeugt, dass er ein wesentlicher Faktor für die Erreichung unserer Ziele sein wird.“ Leidtragender ist Starke, der noch einen Vertrag bis 2013 hat und sich nun entweder als Nummer zwei hinter Wiese einordnen oder einen neuen Verein suchen muss. Bei der 2:3-Niederlage am Samstag gegen den 1. FC Nürnberg hatten die TSG-Anhänger nicht nur Starke gefeiert, sondern auch Wiese verhöhnt, unter anderem mit dem Plakat „Wiese – Betreten verboten.“

Der sechsmalige Nationalspieler hatte bis zuletzt mit einem angeblichen Interesse von Real Madrid kokettiert. „Wenn so eine Nachricht in Umlauf gerät, ist auch meistens etwas dran“, wurde er noch am Mittwoch in der „Kreiszeitung Syke“ zitiert. „Es gibt Kontakt zwischen Real und meinem Berater.“ Zuvor hatte Wiese über „verschiedene Anfragen aus dem Ausland“ gesprochen und über seinen neuen Arbeitgeber gesagt: „Es ist ein Klub, der dauerhaft um Titel mitspielen wird und finanziell nicht am Hungertuch nagt.“ In Hoffenheimer Fankreisen wird der Transfer nicht nur wegen Publikumsliebling Starke kritisch gesehen. Wiese wird wie einige andere TSG-Profis von Roger Wittmann beraten, dem wiederum ein vertrauensvolles Verhältnis zu Mäzen Dietmar Hopp nachgesagt wird.

Der Milliardär ist nicht nur mit dem Engagement von Großverdiener Wiese deutlich von seinem angekündigten Sparkurs abgekommen. Denn für Derdiyok dürfte eine Ablöse zwischen fünf und sechs Millionen Euro fällig sein. „Eren Derdiyok ist ein kompletter, spielstarker Stürmer, er passt hervorragend in unser sportliches Konzept“, sagte Babbel. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben