Update

Hoffenheim - Köln 1:1 : Podolski rettet dem FC den Punkt

Was wäre Köln ohne seinen Prinzen? In Hoffenheim schießt der abwanderungswillige Lukas Podolski das 1:1. Das Tor war sein 16., der FC schoss insgesamt erst 31.

von
Lukas Podolski rettete mit seinem Treffer den FC vor einer Niederlage.
Lukas Podolski rettete mit seinem Treffer den FC vor einer Niederlage.Foto: dpa

Ob Lukas Podolski beim 1. FC Köln bleibt oder am Saisonende geht, konnte in der Rhein-Neckar-Arena nicht geklärt werden. Aber in Sinsheim schien im Zusammenhang mit den Rheinländern alles andere nebensächlich. Der FC holte dort beim 1:1 (1:0) übrigens Dank Podolskis Ausgleichstor per Kopf in der 80. Minute ein glückliches Unentschieden und hatte trotzdem Glück, kein Debakel zu erleben. Marvin Compper (33.) brachte Hoffenheim mit einem Kopfball in Führung. Danach ging Hoffenheim zu schlampig mit seinen unzähligen  Chancen um.

Die Kölner konnten durch das Remis den Abstand zum Relegationsplatz 16 auf drei Punkte ausbauen. Was kein komfortables Polster darstellt und weder die Position von Trainer Stale Solbakken noch die des Klubs in den Verhandlungen mit Podolski nachhaltig stärken dürfte. Der Nationalspieler, so wird vermutet, verlässt den FC im Sommer. Jede Woche wird ein neuer Interessent gemeldet, der den 26-Jährigen für einen zweistelligen Millionenbetrag verpflichten könnte. Zuletzt war es der FC Arsenal. Wie wertvoll der Nationalspieler für die Rheinländer ist, zeigt seine Trefferquote. Das neueste Tor war sein 16., der FC schoss insgesamt erst 31.

Die einzigen, die vor der Pause um ihn "kämpften", waren die Fans des FC. Ein lautes "Poldi, Poldi" schallte dem Stürmer entgegen, als er vor dem Anpfiff vor der Fankurve auftauchte. Wie sehr man sich inzwischen vom Poldi-Theater genervt fühlt, zeigten die angesäuerten Gesichter von Sportdirektor Volker Finke und Geschäftsführer Klaus Horstmann. "Wir haben uns versprochen, wir geben keine Auskunft zum Stand", sagte Finke. Die "Ergebnisse vom Samstag sind Grund genug, sich aufs Spiel zu konzentrieren und heute mehr als 100 Prozent zu geben." Horstmann meinte: "Zuerst müssen wir Punkte holen, dann können wir über andere Dinge reden. Wir müssen Mannschaft und Trainer den Rücken frei halten".

Auf dem Rasen brauchte dann auch Podolski lange, um als Alleinunterhalter Eindruck zu hinterlassen. Sturmpartner Milivoje Novakovic fehlte verletzt. Vor der Pause hatte Köln vor allem mit Einfallslosigkeit geglänzt. Nur Podolski zwang Tom Starke (65.) zu einer Parade. Auf der anderen Seite scheiterte zweimal Sven Schipplock. Zuerst rettete Christian Eichner auf der Linie, im Nachschuss traf er nur die Latte.

Hoffenheims neuer Trainer setzte trotz des späten Ausgleichs seine Erfolgsserie fort. Nach  zwei Unentschieden und einem Sieg holte Markus Babbel in seinem bisher insgesamt vierten Spiel wieder einen Punkt und bleibt als Coach der Hoffenheimer ungeschlagen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar