Hoffenheim - Wolfsburg : Hoffenheim siegt souverän gegen VfL Wolfsburg

Trainer Felix Magath hat mit dem VfL Wolfsburg bei der 1:3-Niederlage in Hoffenheim einen weiteren Rückschlag erlitten.

Ryan Babel sorgte mit seinem vierten Saisontreffer für die 1:0-Führung und wird immer mehr zu der erhofften Verstärkung im Angriff der TSG Hoffenheim.
Ryan Babel sorgte mit seinem vierten Saisontreffer für die 1:0-Führung und wird immer mehr zu der erhofften Verstärkung im Angriff...Foto: dpa

Der Ex-Meister aus Wolfsburg verlor am sechsten Spieltag der Fußball-Bundesliga mit 1:3 (0:2) bei 1899 Hoffenheim und dümpelt damit weiter im unteren Tabellendrittel. Nach der Länderspielpause und dem Sieg gegen Magaths Ex-Klub Schalke 04 ist die Hoffnung auf einen erfolgreichen Neuanfang in Wolfsburg schon wieder verflogen.

Wolfsburgs Torwart Marwin Hitz sah zudem zehn Minuten vor dem Spielende wegen Schiedsrichterbeleidigung vom Unparteiischen Marco
Fritz die Rote Karte. Da Magath zu diesem Zeitpunkt schon dreimal ausgewechselt hatte, musste mit Makoto Hasebe in der Schlussphase
ein Feldspieler ins Tor.

Dementsprechend ärgerte sich Magath: „Es war schade, dass wir das positive Spiel gegen Schalke nicht genutzt haben, um hier aus Hoffenheim etwas mitzunehmen.“ Seine Mannschaft habe das Spiel in der ersten Halbzeit verloren, weil sie zu wenig nach vorne gemacht habe, sagte Magath. „In der zweiten Halbzeit war es dann besser, aber der Platzverweis war dann entscheidend.“

Hoffenheim dagegen etablierte sich am Samstag mit dem vierten Saisonsieg in der Spitzengruppe. Ryan Babel (20.) und Roberto Firmino (23./85.) erzielten die Tore für 1899. Beim Schuss von Babel aus 25 Metern Entfernung sah Wolfsburgs Torhüter Hitz nicht gut aus.
Nur drei Minuten später düpierte Firmino bei seinem Traumtor vier Gegenspieler und Hitz. Dem eingewechselten Ashkan Dejagah (67.)gelang für die Gäste nur der Ehrentreffer.

Trotz des Sieges sagte TSG-Trainer Holger Stanislawski: „Wir haben zu langsam gespielt, waren nicht zielstrebig genug und haben viele Chancen nicht genutzt.“ Zufrieden war er allein mit dem Ergebnis: „Dennoch bin ich natürlich glücklich mit dem Sieg und damit, dass wir nun zwölf Punkte haben.“ Wolfsburg agierte vor 26.850 Zuschauern in der Rhein-Neckar-Arena von Sinsheim über weite Strecken harmlos und bot eine enttäuschende Vorstellung. Erst nach mehr als einer halben Stunde kamen die Gäste zu ihrer ersten Chance. Bei einem Schuss von Jan Polak (32.) war Hoffenheims Schlussmann Tom Starke auf der Hut. Mario Mandzukic, der gegen Schalke zweimal getroffen hatte, konnte sich ebenso wie Stürmer Srdjan Lakic in der ersten Halbzeit nur selten in Szene setzen.

Wolfsburgs Verteidiger Christian Träsch räumte ein: „Wir haben die erste Halbzeit verschlafen. Das erste Tor darf nicht fallen, da sah Marvin Hitz nicht gut aus.“ Zwtl: Traumtor von Firmino Hoffenheim bestach wie schon zuletzt beim 4:0-Sieg beim FSV Mainz 05 durch Effizienz. Gleich mit dem ersten Schuss ging die TSG in Führung. Für den Niederländer Babel war es bereits der vierte Saisontreffer.

Magath musste neben dem weiter angeschlagenen Stammtorhüter Diego Benaglio auch auf die verletzten Thomas Hitzlsperger, Hasan Salihamidzic und Alexander Hleb verzichten. Für Benaglio stand wie schon beim 2:1-Sieg gegen Schalke Hitz zwischen den Pfosten. Magath nahm drei Änderungen vor. Polak, Sotirios Kyrgiakos und Ja-Cheol Koo rückten in die Startelf. Stürmer Patrick Helmes saß zu Beginn erneut nur auf der Bank.

Bei Hoffenheim änderte Stanislawski die Anfangsformation auf zwei Positionen. Chinedu Obasi bekam den Vorzug vor Peniel Mlapa, Gylfi Sigurdsson ersetzte den verletzten Fabian Johnson. Sejad Salihovic stand wegen einer Knieverletzung wie schon in Mainz 05 nicht zur Verfügung. Auch nach dem Seitenwechsel enttäuschten die Wolfsburger zunächst. Starke parierte zwei Schüsse von Madzukic (54./55.). Auf der Gegenseite verpassten Sigurdson (58.), Babel (64./65./79.) und Firmino (77.) die frühzeitige Entscheidung.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben