Homophobes Spruchband : Drei Jahre Stadionverbot für BVB-Fan

Weil ein Mitglied einer Ultra-Gruppierung während eines Spiels von Borussia Dortmund ein schwulenfeindliches Spruchband hochgehalten hatte, wurde er jetzt mit einem Stadionverbot belegt. Die Ultras zeigten sich einsichtig.

Meister Borussia Dortmund hat einen Fan mit einem dreijährigen Stadionverbot belegt. Das Mitglied einer Ultra-Gruppierung hatte beim Heimspiel der Borussia gegen Werder Bremen auf der Südtribüne ein beleidigendes und homophobes Transparent mit hochgehalten ("Lieber 'ne Gruppe in der Kritik, als Lutschertum und Homofick"). Hintergrund für die Aktion waren offenbar Rivalitäten zwischen Dortmunder und Bremer Fans.

Die Ultra-Gruppierung des BVB zeigte sich einsichtig und entschuldigte sich für die Aktion. "Wir haben in diesem Gespräch einmal mehr sehr deutlich gemacht, dass Borussia Dortmund für Toleranz, Weltoffenheit und respektvollen Umgang mit jedermann steht. Wir verurteilen Gewalt und Rassismus und setzen uns dafür ein, dass in unserer Gesellschaft miteinander statt gegeneinander praktiziert wird", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben