Hoppegarten : Misswahl auf der Bahn

Am Pfingstsonntag erlebt Hoppegarten erstmals seit 2005 wieder ein Spitzenrennen der Europa-Gruppe II. Das Hauptrennen bestreiten am "Ladies Day" die Stuten – 65.000 Euro winken.

Eva Kalwa

BerlinDass am offiziellen „Ladies Day“ in Hoppegarten die Stuten das Hauptrennen bestreiten, liegt nahe. Dabei werden neun der besten Dreijährigen am Pfingstsonntag beim Diana-Trial um 16.55 Uhr starten. Das Zuchtrennen über 2000 Meter ist mit 65.000 Euro dotiert und gilt als Generalprobe für den Preis der Diana in Düsseldorf, da acht der neun Pferde auch für das dortige Stuten-Derby am 2. August gemeldet sind. Erstmals seit 2005 wird damit wieder ein Spitzenrennen der Europa-Gruppe II in Hoppegarten ausgetragen. Es ist neben dem Preis der Deutschen Einheit (Gruppe III) am 3. Oktober das neue Großereignis für den Galoppsport in der Region Berlin-Brandenburg.

Favoritin für den Diana-Trial ist die von Mario Hofer trainierte Sworn Pro. Die bisher beste Stute ihres Jahrgangs gewann 2008 den Preis der Winterkönigin in Baden-Baden über 1600 Meter auf weichem Geläuf und gibt nunmehr ihr Jahresdebüt. Doch die Stute mit dem höchsten Generalausgleich wird sich unter Andreas Helfenbein gegen starke Konkurrenz behaupten müssen. Der ehemalige Star-Jockey (1453 Siege) und heutige Trainer Peter Schiergen ist mit zwei Stuten dabei: Dubai läuft unter Jockey Martin Dwyer, der 2006 das Englische Derby gewann, Miss Europa wird von Andrasch Starke geritten. „Sie schätze ich als das bessere Pferd ein“, sagte Schiergen gestern in Berlin.

Auch im Rahmenprogramm – neben den offiziell acht Rennen – gibt es diesmal einen weiteren Höhepunkt: Den Prix Barour de Cardonne, ein mit 15 000 Euro dotiertes Rennen für arabische Vollblüter über 2000 Meter. 

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben