HSV gegen Mainz : Der Super-Joker schlägt wieder zu

Paulo Guerrero hat dem HSV erneut einen wichtigen Punkt gesichert. In der 83. Minute schoss der Eingewechselte den Ausgleich zum 2:2 für den HSV in der Bundesliga-Partie gegen Mainz 05.

Hamburg - 16 Minuten brauchte Guerrero, der bereits in der Vorwoche in Mönchengladbach erfolgreich war, diesmal nach seiner Einwechslung den schwachen Hanseaten mit seinem Treffer in der 83. Minute zum 2:2 (1:1) gegen den FSV Mainz 05 wenigstens einen Punkt und verhinderte dadurch den erneuten Absturz seines Clubs in die akute Gefahrenzone. Vor 57.000 Zuschauern in der zum siebten Mal in dieser Saison ausverkauften AOL-Arena sorgten am am Sonntag Mohamed Zidan (12.) und Fabian Gerber (59.) zwei Mal für die Führung der Rheinhessen. Die können nach zuvor vier Niederlagen in Serie am Ende mit dem einen Zähler nicht zufrieden sein und rangieren weiter auf dem vorletzten Tabellenplatz. Juan Pablo Sorin (23./Foulelfmeter) hatte das erste HSV-Tor erzielt.

"Wir haben heute nicht die richtige Antwort auf die Spielweise der Mainzer gegeben", sagte HSV-Coach Huub Stevens. "Dazu ist unsere Kreativabteilung nicht ins Spiel gekommen; da müssen wir mit einem Punkt zufrieden sein." Auch Keeper Frank Rost war enttäuscht: "Das war ein Spiel zum Abgewöhnen. Wir müssen froh sein, dass wir den Abstand zu Mainz gehalten haben und weiter unsere Hausaufgaben machen, um die nötigen Punkte im Abstiegskampf zu sammeln." Der Mainzer Torschütze Gerber war verärgert: "Wir können nicht zufrieden sein, da wir zwei Mal geführt haben. Ein Sieg wäre verdient gewesen und hätte uns im Abstiegskampf enorm weiter geholfen."

Die Mainzer mussten den ersten Schock schon vor Spielbeginn verkraften, als sich ihr Stammtorhüter Dimo Wache beim Aufwärmen an der Schulter verletzte und Christian Wetklo einspringen musste. Umso besser kamen die Gäste gegen die wie vor zwei Wochen gegen den VfB Stuttgart (2:4) zu sorglos startenden Hanseaten in die Partie hinein. Gleich die erste Chance nutzte Zidan zu seinem zwölften Saisontor: Nach einem Steilpass umkurvte der Ägypter seinen Gegenspieler Joris Mathijsen und zirkelte das Leder traumhaft sicher in den Winkel.

Sorin verwandelt Foul-Elfmeter

Erst jetzt wachte der HSV, bei dem der zuletzt unberücksichtigte Nationalspieler Piotr Trochowski im Mittelfeld überraschend den Vorzug vor Alexander Laas erhalten hatte, allmählich auf - und kam auch zu ersten Einschussmöglichkeiten. Ivica Olic (17.) scheiterte noch an Wetklo. Doch nachdem David Jarolim im Strafraum vom ungestüm attackierenden Milorad Pekovic zu Fall gebracht wurde, verwandelte der Argentinier Sorin den fälligen Elfmeter zum 1:1. Zu mehr reichte es für den HSV zunächst jedoch nicht. Das lag auch daran, dass weder Rafael van der Vaart noch Trochowski das Spiel in den Griff bekamen.

Doch auch nach Wiederanpfiff blieben die kampfstarken 05er ständig in Bewegung und machten den Norddeutschen dadurch das Leben weiterhin schwer. Deren spielerischen Mittel reichten einfach nicht aus, um den defensiv kompakt stehenden Gegner zu überlisten. Im Gegenteil: Nach einem blitzsauberen Konter staubte Gerber gegen die auch bei diesem Gegentreffer ungeordnete HSV-Hintermannschaft eiskalt ab. Dessen Coach Huub Stevens reagierte auf den Rückstand mit der Hereinnahme von Joker Guerrero für den enttäuschenden Trochowski. Und wieder war der Peruaner als Retter zur Stelle und schoss sein viertes Saisontor. (Von Britta Körber, dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar