Sport : HSV jagt die Bayern

Jarolim erzielt das Tor zum 2:1-Sieg in Stuttgart

-

Stuttgart Der VfB Stuttgart ist unter Giovanni Trapattoni völlig aus dem Takt gekommen und musste sich vom spielfreudigen Hamburger SV eine bittere Lehrstunde erteilen lassen. Mit seinem Glückstreffer zwei Minuten vor dem Abpfiff besiegelte David Jarolim die 1:2 (0:1)-Niederlage der Schwaben, die damit weiter auf ihren ersten Heimsieg in der Fußball-Bundesliga warten müssen. Der eingewechselte Mario Gomez machte dem VfB am Mittwochabend mit seinem zweiten Bundesliga-Tor zum 1:1 zunächst Hoffnungen auf eine Wende, nachdem Rafael van der Vaart die Gäste im Duell der Uefa-Cup-Starter verdient in Führung gebracht hatte. Stuttgart präsentierte sich trotz der zweiten Saisonniederlage nach den zuletzt oft schwachen Vorstellungen aber deutlich verbessert.

„Das ist wieder eine schöne Momentaufnahme – wir wollen ja wieder in einen internationalen Wettbewerb und haben drei wichtige Punkte geholt“, sagte HSV-Trainer Thomas Doll und lobte sein Sieger-Team: „Wir haben uns nach der Pause wieder ins Spiel reingebissen und bis zum Schluss gekämpft.“ Stuttgarts Torschütze Gomez war dagegen tief enttäuscht: „Kurz vor Schluss kriegen wir so ein Ei – unglaublich.“ Nationalspieler Andreas Hinkel konnte der Niederlage sogar etwas Positives abgewinnen: „Wir spielen von Woche zu Woche besser. So langsam kommen wir in Schwung, aber es fehlen die Punkte.“

Van der Vaart brachte vor 34 000 Zuschauern im Daimler-Stadion die Hanseaten in Führung. Nach klugem Querpass von Sergej Barbarez hämmerte der niederländische Nationalspieler den Ball aus 20 Metern in den Winkel – ein Traumtor. Trapattoni reagierte vier Minuten später und rief den völlig konsternierten Nationalspieler Thomas Hitzlsperger vom Feld – eine Demütigung. Der Taktiker Trapattoni hatte zumindest ein gutes Händchen bewiesen, als er Gomez als zweite Spitze neben Jon Dahl Tomasson ins vorübergehend verunsicherte VfB-Team beorderte.

Die sehr selbstbewusst agierenden Gäste hielten gut dagegen. Einen Kopfball von Torjäger Barbarez konnte Nationalspieler Andreas Hinkel erst auf der Linie stoppen, ein Schrägschuss des HSV- Stürmers landete in den Armen von VfB-Torwart Timo Hildebrand. Nach Jarolims Treffer zum 2:1 verließ der HSV als verdienter Sieger den Platz. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar