Sport : HSV: Mahdavikia und Yeboah gestrichen

Beim Hamburger SV ist das Kapitel Frank Pagelsdorf nun auch offiziell beendet. Der Fußball-Bundesligist und sein früherer Trainer einigten sich auf die vorzeitige Auflösung des bis 2004 laufenden Vertrags. Von den Modalitäten der Vertragsauflösung ist nur so viel bekannt: Pagelsdorf erhält eine Abfindung in Höhe von 4,1 Millionen Mark.

Zum Thema Bundesliga aktuell: Ergebnisse und Tabellen
Bundesliga-Tippspiel: Das interaktive Fußball-Toto von meinberlin.de Vor dem Nord-Derby heute in der Bundesliga gegen Werder Bremen griff der zum Teamchef beförderte Manager Holger Hieronymus hart durch und strich die Stürmer Anthony Yeboah und Mehdi Mahdavikia aus dem Kader. "Yeboah und Mahdavikia haben sich nicht so aufgedrängt, wie es sein sollte", sagte Pagelsdorfs einstiger Assistent Armin Reutershahn, der gemeinsam mit Hieronymus die Mannschaft betreut. Dafür gehören Andrej Panadic und Torschützenkönig Sergej Barberez wieder zur Mannschaft.

Möglicherweise sitzt der neue HSV-Trainer beim 75. Nord-Derby schon auf der Tribüne der AOL-Arena. Horst Hrubesch, Coach der deutschen A2-Nationalmannschaft, gibt sich nach Angaben des Klubs zusammen mit DFB-Teamchef Rudi Völler die Ehre. Der frühere HSV-Kapitän Hrubesch wird zusammen mit dem Bosnier Ivica Osim vom österreichischen Erstligisten Sturm Graz als Anwärter auf die Trainerposition beim HSV gehandelt. Der frühere jugoslawische Nationaltrainer Osim und Hrubesch werden als Trainer-Duo gehandelt. Hrubesch soll in dieser Woche sogar schon ein Gespräch mit DFB-Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder geführt haben.

Trotz der Turbulenzen um Pagelsdorf und der bisher enttäuschenden Leistung ist der HSV bei den Fans weiter gefragt. Vier Tage nach Pagelsdorfs Entlassung wurde die 22 222. Dauerkarte verkauft.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben