HSV : Son-Poker vor Entscheidung

Der Poker um Torjäger Heung-Min Son vom Hamburger SV geht in die entscheidende Phase.

Die Bundesliga-Konkurrenten Bayer Leverkusen und VfL Wolfsburg sollen starkes Interesse haben und bereit sein, eine Zehn-Millionen-Ablöse zu zahlen. Ausländische Fußball-Clubs wie Tottenham Hotspur und der FC Liverpool scheinen den 20-jährigen Südkoreaner nicht so zu reizen wie die Bundesliga. Nach Informationen des „Hamburger Abendblatts“ (Mittwochausgabe) soll es bis Ende nächster Woche eine Entscheidung geben.

Son verfolgt die Verhandlungen aus der Ferne: Er spielt nächsten Dienstag mit dem Nationalteam gegen Usbekistan und am 18. Juni gegen den Iran. Zunächst will sich aber Berater Thies Bliemeister die Pläne von HSV-Sportdirektor Oliver Kreuzer anhören und die Perspektiven in Hamburg bewerten. Bisher ließ Son alle Möglichkeiten zur Verlängerung des bis 2014 laufenden Vertrages verstreichen, er beteuerte stets, die Saison abwarten zu wollen. Angeblich soll sein neues Gehalt 2,8 Millionen Euro betragen, international spielt der Verein nicht.

Die möglichen Angebote anderer Vereine will der HSV nicht kommentieren. Der Vorstandsvorsitzende Carl Edgar Jarchow deutete bei der Mitgliederversammlung allerdings an, dass ein lukrativer Verkauf bevorstehen könnte. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar