Sport : „Ich bekomme Respekt bei den Füchsen“

Herr Laen, nach Veszprem haben die Füchse auch gegen die Rhein-Neckar Löwen gewonnen. Wie soll das weitergehen?

Ich hoffe am Sonntag in Kielce mit dem nächsten Sieg in der Champions League. Ehrlich gesagt, ich habe einen wahnsinnigen Respekt vor meinen Mitspielern.

Was beeindruckt Sie besonders?

Der Teamgeist. Wie wir alle miteinander umgehen und wie jeder die hohe Dreifachbelastung mit Bundesliga, Pokal und Champions League angenommen hat.

Sie gehen als Kapitän voran. Hat Sie Ihr Nationaltrainer Ulrik Wilbek schon angerufen und zu einem Comeback überredet?

Nein. Manchmal denke ich, er sollte anrufen, damit ich ihm eine Absage erteilen kann. Ich hätte mir von ihm in der Vergangenheit mehr Respekt erwünscht, aber den bekomme ich ja bei den Füchsen.

Warum Sie sind in den Top-Spielen gegen große internationale Teams am besten?

Vielleicht, weil mir solche Gegner am meisten Spaß machen. Aber nein, es ist sicherlich meine internationale Erfahrung und das Gefühl, vorangehen zu müssen, das ein paar Prozent mehr bringt.

Waren die Löwen kein Top-Gegner? Bei vier Wurfversuchen trafen Sie nur einmal.

Der Grund war mit Sicherheit nicht, dass ich sie unterschätzt hätte. Aber es ist richtig, die Chancen hätte ich besser nutzen müssen. Dann eben in Kielce.

Die Fragen stellte Hartmut Moheit.

Torsten Laen, 32, spielt seit 2009

bei den Füchsen.

Der Rechtshänder und 152-malige dänische Nationalspieler aus Odense ist Kapitän der Berliner Handballer.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben