Sport : „Ich finde, das ist ein Unterschied“

Der frühere Kugelstoßer Gerd Jacobs beschuldigt seinen Trainer des Dopens. Er selbst spitzelte für der Stasi

257908_0_f82a6936.jpg
Gerd Jacobs

Herr Jacobs, wann haben Sie zum ersten Mal Werner Goldmann öffentlich beschuldigt, Ihnen in den Achtzigerjahren als Kugelstoßer Anabolika gegeben zu haben?

Im Juli 2008. Da fragte mich ein Journalist, ob ich bei Werner Goldmann trainiert habe und Dopingmittel bekommen habe. Warum hätte ich da lügen sollen?

Warum haben Sie nicht früher geredet?

Ich war beschäftigt. Von 1999 bis 2006 habe ich um mein Leben gekämpft. 1998 erfuhr ich, dass mein Herzmuskel von Viren angegriffen wird. Deshalb habe ich auch 2004 ein neues Organ bekommen.

Eine Dopingfolge?

Der Arzt sagte, dass die Wahrscheinlichkeit der Erkrankung durch Anabolika 40 mal höher ist.

Was hat sich für Sie verändert, seitdem Sie Goldmann beschuldigten?

Einige Dopingopfer haben mir zugesprochen. Und es gab Sportler, die mich ein bisschen diffamiert haben, aber sicher auch aus Unwissenheit.

Sollte Goldmann weiter Trainer sein?

Ich meine, dass man solche Leute auf keinen Fall mehr auf Jugendliche loslassen sollte. Sie wussten, dass sie zum Schaden der Sportler beitragen.

Wann haben Sie erfahren, dass Sie Dopingmittel bekommen haben?

Das habe ich von einer Krankenschwester erfahren, der Mutter einer Freundin. Dann habe ich mit 22 Jahren entschieden, dass ich da raus will.

Sie selbst haben zugegeben, bei der Staatssicherheit gewesen zu sein. Können Sie es verstehen, wenn man Ihre Glaubwürdigkeit dadurch anzweifelt?

Ich finde, das ist ein Unterschied. Bei mir war das eine Episode in meiner Armeezeit. Ich glaube nicht, dass ich jemandem geschadet habe. Ich habe von einer Sportlerin gehört, die sich gemeldet hat, über die ich auch befragt worden bin, aber zu belanglosen Dingen. Ich habe versucht, mit ihr Kontakt aufzunehmen, aber als ich sie angerufen habe, ist sie zwar rangegangen, hat sich aber nicht gemeldet. Diese Tätigkeit war nichts für mich. Nach der Armeezeit haben die sich auch nie wieder bei mir gemeldet.

Aufgezeichnet von Friedhard Teuffel

0 Kommentare

Neuester Kommentar