Sport : Im Spiegel des Tages: Bitte keine Fotos

Benedikt Voigt

Heute trifft es sich gut, dass Ihre Zeitung an dieser Stelle nie ein Foto einplant. Wenn hier nämlich ein Bild stünde, von dem, was im folgenden mit Worten zu beschreiben ist, würde womöglich der Kaffee zartbesaiteten Zeitgenossen nicht mehr schmecken. Ein Bild wiederum müsste mit einigen schwarzen Balken versehen werden, was der Sache nicht dienlich wäre, denn dann wären entscheidende Informationen verborgen. Nein, Worte müssen genügen, um das zu beschreiben, was sich am vergangenen Wochenende in Taipeh abspielte. Und das ist auch ganz gut so. Dort zogen nämlich drei oder sechs taiwanesische Kampfsportler - auf eine genaue Zahl konnten sich die Nachrichtenagenturen nicht einigen - einen LKW mit 80 Menschen auf der Ladefläche einen Meter weit. So weit, so harmlos. Aber jetzt kommt die Stelle an der Frauen und Kinder weglesen sollten: Die taiwanischen Kraftsportler zogen LKW und 80 Menschen - mit ihren Penissen.

Ja, auf diesen Schreck erstmal einen Schluck Kaffee. Mit ihren Penissen. Das scheint lustig zu sein, sofern man auf dem Lastwagen steht. Die 80 Frauen und Kindern sollen während der Fahrt gekichert haben. Doch auch den taiwanischen Kraftsportlern geht es gut. Sie sollen kaum geschwitzt haben. Es handelt sich bei ihnen um Meister der Kampfsportart Qigong. Ihr Gründer, Herr Tu Jin-Sheng, sagt: "Die Menschen messen ihre Kräfte mit allen vier Gliedern - warum nicht auch mit diesem ?" Vielleicht, weil dem fünften Glied eine andere Aufgabe zugedacht ist, als Elftonner zu ziehen?

"Olympia-Athleten sollten das auch machen", empfiehlt Chen Ruey-Hey, der sein bestes Stück als Zugmaschine benutzt. Potenzielle Nachahmer seien trotzdem gewarnt. Man sollte nicht einfach Frau und Kinder ins Auto setzen, ein Seil um sein Sportgerät binden und kräftig ziehen. Qigong benötigt Meditationsübungen, Atemtechniken und einen erfahrenen Lehrer. In Taiwan zum Beispiel beginnen Schüler, indem sie bis zu 200 Kilogramm schwere Gewichte an ihr Geschlechtsteil hängen. Dennoch wird dieser Sportart der Durchbruch zum Breitensport nicht gelingen. Oder wie sollen Frauen Quigong ausüben?

Als nächstes wollen die Peniszieher übrigens eine Boing 747 abschleppen. Bitte, keine Fotos.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben