Sport : Im Spiegel des Tages: Geschenkt

Sven Goldmann

Am 2. Dezember des vergangenen Jahres tanzte Gerhard Schröder auf dem Bonner Presseball, Friedrich Merz prahlte im Tagesspiegel mit seiner rabaukenhaften Jugend, und der VfB Stuttgart verlor ein Fußballspiel. Das ist zunächst einmal nichts Besonderes, denn der VfB Stuttgart hat in letzter Zeit viele Fußballspiele verloren. Dieses 0:2 gegen Borussia Dortmund am 2. Dezember aber resultierte keineswegs aus bescheidener Stuttgarter Fußballkunst. Schuld war der Dortmunder Stürmer Ibrahim Tanko, der 18 Minuten lang mitkickte und dabei eventuell unter dem Einfluss des Dopingpräparats Marihuana gestanden haben könnte.

So ungefähr argumentieren die Stuttgarter, und deswegen legten sie Protest gegen die Wertung des Spiels ein. Es gibt dabei nur ein kleines Problem, nämlich keine positive Dopingprobe Tankos vom 2. Dezember. Der Mann war am 29. November beim 0:2 gegen Schalke erwischt worden. Egal, sagen die Stuttgarter, könnte doch sein, dass der Tanko auch 64 Stunden später in Stuttgart noch unter dem Einfluss der leistungsfördernden Substanz stand ...

Ja, das kann schon sein, aber es fiel dem VfB leider zu spät ein, und deswegen wurde der Einspruch abgewiesen. Das war am Donnerstag. Es spricht für den Kampfgeist der Stuttgarter, dass sie sich damit nicht zufrieden geben. Ihr Anwalt Christoph Schickhard kündigte schon mal Berufung vor dem DFB-Bundesgericht an. Das war am Freitag. Und am Sonnabend können Sie in Ihrer Zeitung lesen, was die Dortmunder von der ganzen Angelegenheit halten. Das Wort hat Manager Michael Meier, und er richtet es an den Vorstand des VfB Stuttgart: "Ich schenke Ihnen die drei Punkte, wir werden sowieso nicht Meister. Aber an Ihrer Stelle würde ich mich schämen."

0 Kommentare

Neuester Kommentar