Im Wortlaut : Stellungnahme von Pressesprecher Bohmbach

Was tat Michael Preetz am vergangenen Wochenende? Und was wurde wann mit welchen Medienvertretern kommuniziert? Lesen Sie hier die Stellungnahme von Herthas Pressesprecher Peter Bohmbach im Wortlaut.

Nach den Medienberichten und Kommentaren vom 2. April 2012 in diversen Zeitungen - u.a. in der BZ („Preetz’ Gaga-Brief an die Fans“) und in der BILD („Preetz spricht nur noch mit sich selbst“) - im Hinblick auf die Stellungnahme und Beantwortung der wichtigsten Fragen an die Hertha-Fans durch Michael Preetz auf unserer Homepage, möchte ich, Peter Bohmbach, Pressesprecher von Hertha BSC, Stellung nehmen.

Um unseren Fans die Chance zu geben, sich in Bezug auf die Reaktionen in den Berliner Medien vom heutigen Tag über das Statement unseres Geschäftsführer Sport auf unserer Homepage vom gestrigen Tag selbst eine Meinung zu bilden.

In den Publikationen (BZ, BILD und anderen) wird u.a. festgestellt, dass der Geschäftsführer Sport vor und nach der Partie nicht zu erreichen war oder sich nicht geäußert hat, desgleichen auch am Sonntag nicht zu sprechen war und stattdessen „ein Interview mit sich selbst“ geführt hätte.

Dazu stelle ich fest:

1.Michael Preetz hat sich vor dem Spiel gegen Wolfsburg im Fernsehen zur Begegnung geäußert.

2.Michael Preetz hat sich nach dem Schlusspfiff gegen Wolfsburg dazu entschieden, am Samstagabend keine Fragen zum Spiel zu beantworten, weil er dieses hochemotionale Spiel für sich verarbeiten und „eine Nacht darüber schlafen“ wollte.

3.Michael Preetz hat sich dann am Sonntag auf der Homepage zum Spiel gegen Wolfsburg und zur aktuellen Situation geäußert.

4.Michael Preetz stand den ganzen Sonntag über für telefonische Anfragen zur Verfügung. Ausschließlich der Vertreter des Kicker-Sportmagazins, Steffen Rohr, hat mit Michael Preetz ein telefonisches Interview geführt.

5.Als Pressesprecher des Vereins beantwortete ich die an mich gestellten Medienanfragen in Bezug auf Hertha BSC.

Lesen Sie hier die detaillierten Abläufe vom vergangenen Sonnabend und Sonntag:

Sonnabend:

  • 17:00 Uhr: Eintreffen der Mannschaft im Stadion.
  • 18:15: LigaTotal-Interview mit Moderator Klaus Gronewald mit Michael Preetz vor dem Spiel gegen Wolfsburg am Spielfeldrand. (Von Sky gab es in der Woche vor dem Spiel eine Anfrage für ein kurzes Halbzeit-Interview, welches ich ablehnte, da Michael Preetz in der Halbzeit grundsätzlich keine Interviews gibt. Seitens Sky gab es keine Anfrage für ein Interview mit Michael Preetz nach dem Spiel.)
  • 18:30: Spielbeginn
  • 20:15: Spielschluss
  • 20:30: Entscheidung von Michael Preetz, am Samstagabend keine Fragen zum Spiel zu beantworten, sondern erst eine Nacht das Geschehene zu verarbeiten.
  • 20:50: Spieltags-PK mit den Trainern Otto Rehhagel und Felix Magath.
  • 21:00: Aufenthalt von Michael Preetz in der Players Lounge des Atriums mit Spielern, Trainern, Präsident, Pressesprecher etc.
  • 22:50: Erfüllung von Autogramm- und Fotowünschen der Fans, dann Abfahrt nach Hause durch den TG-Haupteingang des Atriums.

Sonntag:

  • 9:00: Michael Preetz trifft in der Teamkabine auf dem Hertha-Gelände ein.
  • 10:00: Gemeinsame Teamsitzung.
  • 10:15: Waldlauf gemeinsam mit Team.
  • 11.55: Journalisten-Anruf durch Kicker-Reporter Steffen Rohr beim Geschäftsführer Sport, es folgte ein ca. 15 Minuten Telefongespräch mit Michael Preetz. Das entstandene Interview ist im Montags-Kicker (Ausgabe Nr. 28) zu lesen.
  • 14:14: Stellungnahme von Michael Preetz an die Fans wird auf die Homepage gestellt, dazu Absatz über Facebook und Twitter.
  • 15.20: Verlassen der Geschäftsstelle.
  • 15:48: Tagesspiegel-Anruf von Michael Rosentritt beim Pressesprecher, Rückruf des Pressesprechers und Beantwortung der Fragen des Tagesspiegels um 15:52.
  • 17:15: BILD-Zeitung, Reporterin Claudia Schwedler spricht auf die Mailbox von Michael Preetz. Rückruf Michael Preetz bei Claudia Schwedler um 18.25 - es war nur die Mailbox erreichbar...

Außer den dokumentierten Anfragen gab es am vergangenen Sonnabend und Sonntag keine weiteren Anfragen einer Zeitung oder TV/Rundfunk-Station an den Geschäftsführer oder den Pressesprecher. Angesichts des dargestellten, detaillierten Ablaufes kann sich jeder selbst ein Bild über die Fairness der Berichterstattung in den Berliner Medien machen.

Ihr Peter Bohmbach, Pressesprecher Hertha BSC

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben